Created with Sketch.

15. Dez 2021 // Gesetze & Regularien

Interview: Zentrale Abfrage

Label und Gütesiegel sind bei Herstellern von Bauprodukten beliebt, sorgen bei Lackherstellern und ihren Zulieferern aber für großen Aufwand. Besonders Gütesiegel erfordern oft die Abfrage von weiteren Daten, da nicht alle im Datenblatt verfügbar sind. Wir sprachen mit Martina Kandler, Geschäftsführerin von Lott-Lacke, über ihre Idee einer zentralen Datenbank.

Martina Kandler, Lott Lacke
Martina Kandler, Geschäftsführerin von Lott-Lacke, spricht über ihr Projekt einer zentralen Erfassung von Konformitäten.

Sie haben ein Projekt zur Erfassung von gängigen Konformitäten gestartet, wie kam es zu der Idee?

Martina Kandler: Viele unserer Kunden nutzen Label und Gütesiegel, besonders auch, um sich von ihren Mitbewerbern abzusetzen. Das Resultat ist oft ein erhöhter Aufwand für Lackhersteller. Denn die Erfüllung von diesen Konformitäten zieht viele Ressourcen mit sich, Daten müssen abgefragt, zusammengestellt und ausgewertet werden, sowie eigene Konformitätserklärungen herausgegeben werden. Dies bindet viele Kräfte im Unternehmen. Zudem verändern sich die Regularien, so dass man jederzeit auf dem aktuellen Stand bleiben muss. Darüber hinaus ändern sich auch die Datenblätter teilweise in kurzen Abständen. Somit muss ich hinterfragen, wie aktuell meine Daten sind, wenn ich sie für meine Konformitäterklärung abfrage. Oft fragen Lackhersteller dieselben Rohstoffe bei ihren Lieferanten ab. Hier bietet sich eine große Chance, durch Zusammenarbeit Ressourcen zu bündeln und Kapazitäten einzusparen.

Was sind die Ziele des Projekts?

Kandler: Im Fokus des Projekts steht die Idee einer zentralen Datenbank, in der Lieferanten von Lackrohstoffen die gängigsten Konformitäten eintragen, so dass Lackhersteller diese an einem Ort abfragen können. Wichtig hierbei ist natürlich, dass nicht ersichtlich ist, wer welche Rohstoffe abgefragt hat und auch das geistige Eigentum geschützt ist.

Was ist der aktuelle Stand des Projekts?

Kandler: In unserem Projekt hatten wir zwei Online-Brainstorming-Runden in der Lackindustrie. Viele Lackfirmen und Rohstoff-Lieferanten und auch Anbieter von Datenbank-Lösungen sind bereits an Bord. Am 22. November stand das Thema außerdem bei der VDL Tagung auf der Tagesordnung. Außerdem soll eine anonyme Umfrage in der Branche als nächstes eine Gewichtung liefern, welche Labels vorrangig abgefragt werden, hier kann noch bis zum Freitag, den 18.02.2022, teilgenommen werden.

Wie können Unternehmen sich beteiligen?

Kandler: Über weiteren Input von Lack- und Rohstoffhersteller würden wir uns sehr freuen. Ich hoffe, dass sich als Reaktion auf dieses Interview noch weitere Unternehmen melden, die an dem Projekt mitwirken möchten. Bei Interesse freue ich mich, wenn Sie Kontakt zu mir aufnehmen unter martina.kandler@lott-lacke.de.

Bücher

Kittel, Band 8

Die völlig neu bearbeitete 2. Auflage der Reihe "Kittel - Lehrbuch der Lacke und Beschichtungen" soll als enzyklopädisches, kompaktes Standardwerk allen am Fachgebiet "Beschichtungstechnik" interessierten Kreisen ein zuverlässiger Helfer sein. Gleichermaßen praxisorientiert und wissenschaftlich fundiert werden alle Teilgebiete dieses Fachs behandelt. Zielgruppen der Neuauflage sind alle Fachleute des Sachgebietes in Entwicklung, Verfahrenstechnik, Qualitätskontrolle und Applikation, Entscheidungsträger für Rohstoffe, Anlagen und Dienstleistungen, Lehrende und Lernende.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklaerung
OK