Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home  > Publikationen  > Blog  > Titandioxid: Schwere Zeiten für Lackherste...

Samstag, 16. Dezember 2017

Titandioxid: Schwere Zeiten für Lackhersteller!

Montag, 20. Februar 2017 | Veröffentlicht von: Kirsten Wrede, FARBE UND LACK

Schon seit geraumer Zeit informieren wir Sie über diese alles andere als erfreuliche Tatsache: Für die Lackhersteller sind die Kosten in den letzten Monaten massiv gestiegen. Nicht zuletzt aufgrund kletternder Rohstoffpreise. Und nun auch noch der Brand im finnischen Pori…

Besagter Brand, über den wir bereits ausführlich berichtet haben, hat am 30. Januar die Titaniumdioxid-Fertigung der Huntsman Corporation in der finnischen Stadt Pori erfasst und das Werk fürs erste lahmgelegt. Pori hat eine Kapazität von 130.000 Tonnen, was etwa 15 % der gesamten Titandioxidkapazität von Huntsman und etwa 10 % der gesamten europäischen Nachfrage ausmacht. Huntsman verpflichtet sich eigenen Angaben zufolge, die Anlage so rasch wie möglich zu reparieren.

Aber: Eine Verknappung des TiO2-Angebots auf dem Markt und signifikante Preiserhöhungen sind die direkten Folgen.

Ausgerechnet jetzt, da die Preise für Rohstoffe wie Titandioxid sehr hoch sind und nach Expertenmeinung auch weiterhin steigen werden.

Zwei Beispiele:

Erst am 6. Februar hat Chemours eine Preiserhöhung für alle in Nordamerika, Kanada, Asia-Pazifik, Lateinamerika, Europa, Mittlerem Osten und Afrika verkauften "Ti-Pure” Titandioxid-Typen mit Wirkung zum 1. März angekündigt.

Huntsman folgte am 9. Februar mit einer globalen Preiserhöhung für alle TiO2-Pigmente, die zum 1. März (Nordamerika) bzw. 1. April (Europa, Afrika, Mittlerer Osten, Lateinamerika, Asien-Pazifik) in Kraft tritt.

Eine weitere Verknappung ergibt sich zudem aus dem gesunkenen TiO2-Ausfuhren aus China nach Europa, wie wir im Gespräch mit Marktkennern erfahren haben.

Hinzu kommt politisch die von den französischen Behörden vorgeschlagene Einstufung von Titandioxid als krebserregend. Ausgang dieser Diskussion ist noch völlig offen (siehe dazu FARBE UND LACK, Ausgabe 11/17, Interview mit VdL-Hauptgeschäftsführer Dr. Martin Engelmann).

Was also tun? Wie gehen Sie mit dieser schwierigen Liefer-, Preis- und Einstufungssituation um? Was werden die kommenden Monate bringen? Ich bin gespannt auf Ihre Einschätzung!

Welche vielfältigen Möglichkeiten im Rohstoff Titandioxid stecken, erfahren Sie übrigens in der zweiten, überarbeiteten Auflage des Lehrbuchs "Titandioxid: Produktion, Eigenschaften und effektiver Einsatz" von Jochen Winkler.

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren