Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home  > Wissenschaft & Technik  > Anwendungsbereiche  > Automobillacke  > Glasurit (BASF) und FIVA geben Handbuch fü...

Dienstag, 22. Mai 2018
pdf
Wissenschaft & Technik, Anwendungsbereiche, Automobillacke

Glasurit (BASF) und FIVA geben Handbuch für Oldtimer heraus

Donnerstag, 25. Januar 2018

Young- und Oldtimer erfreuen sich seit vielen Jahren wachsender Beliebtheit. Um die Lackierung bei Schäden durch Unfälle oder Alterungsprozesse zu reparieren und den Farbton entsprechend anzupassen, ist die Expertise von spezialisierten Fachleuten notwendig.

Jürgen Book präsentiert das Handbuch zur Charta von Turin für Automobillacke. Quelle: Glasurit.

Jürgen Book präsentiert das Handbuch zur Charta von Turin für Automobillacke. Quelle: Glasurit.

In dem Mitte November 2017 in Bukarest erstmals vorgestellten Handbuch zur Charta von Turin widmet sich Jürgen Book, verantwortlich für den Bereich Classic Cars bei Glasurit, umfassend der historischen Automobillackierung und beschreibt den Lackierprozess, die funktionalen Eigenschaften von Automobillacken sowie die fachgerechte Reparatur.

Die zwei Millionen Mitglieder der Fédération Internationale des Véhicules Anciens (FIVA), dem 1966 in Paris gegründeten Weltverband der Oldtimerclubs, erhalten so vielseitige Einblicke in die Beurteilung von Automobillacken und lernen, wie man anhand der Lackbeschaffenheit auf die Vorgeschichte und den Pflegezustand des Oldtimers schließen kann.

Über Classic Car Colors

Mit Classic Car Colors hat Glasurit, Reparaturlackmarke von BASF, ein umfangreiches Programm entwickelt, unter dessen Dach zahlreiche Aspekte der originalgetreuen Oldtimerlackierung zusammengeführt werden – von der Farbtonanalyse bis zur Vermittlung qualifizierter Fachbetriebe. Die Grundlage bildet dabei die weltweit größte Farbtondatenbank mit mehr als 250.000 Farbtönen und 600.000 Mischformeln.

Seit 2016 ist Glasurit Kooperationspartner der FIVA. Der Verband setzt sich unter anderem für den Erhalt historischer Fahrzeuge ein, die einen wichtigen Bestandteil des technischen Kulturerbes darstellen. Für dieses Ziel ist die FIVA auch Gesprächspartner der UNESCO.

zum Seitenanfang
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren