Der Verbraucher hat es nicht begriffen!

Donnerstag, 24. März 2011 | Veröffentlicht von: Michael Bross, VdL e.V.

So oder ähnlich lautet stets das Lamento aus Berlin oder Brüssel, wenn die geplagten Bürger wieder einmal nicht so kaufen und handeln, wie sich das Regierungen und Bürokraten vorstellen. Jüngstes Beispiel war das kabarettistische  Verwirrspiel um den Bio-Sprit E-10 an deutschen Tankstellen, das am Fastnachtsdienstag seinen närrischen Höhepunkt in Form eines Benzin-Gipfels im Wirtschaftsministerium fand. Die Verantwortung dafür, dass der querulante Autofahrer nicht tat, was er tun soll, wurde von den Mineralölkonzernen auf die Politik, auf die Autohersteller, auf den heiligen St. Niemand verschoben. Ringelpietz mit Schuldsuche. Leider war dies kein einmaliges närrisches Ereignis, sondern die gesamte Energie- und Klimapolitik der Regierung wird von genau derselben Strategielosigkeit geprägt.

Für die Rettung der Atmosphäre wahrscheinlich viel bedeutender als der politisch korrekte Kraftstoff wäre die Verminderung des Energiebedarfs beim Heizen von Häusern. Aber auch da Chaos! Die staatliche Förderung für Energiesparmaßnahmen wird gekürzt, damit die Häuslebesitzer mehr in Wärmedämmung  investieren. Die Revisionen der Energieeinsparverordnung kommen in schnellerer Folge, als Immobilienbesitzer und Handwerker die jeweils letzte Fassung verstehen und umsetzen können. Niemand hat den Mut, mal zu definieren, wie denn ein ordentliches Haus aussehen soll. Jeder Handwerkszweig und all die Haustechnikfirmen bombardieren den Verbraucher mit absolut wichtigen und alle Probleme lösenden Neuheiten! Was Wunder, wenn die Hauseigentümer den Überblick verlieren, was sie eigentlich tun sollen, um ihr Haus langfristig solide auf Energiesparkurs zu bringen. Statt zu handeln, reagieren die Verbraucher mit bockiger Verweigerung und intellektueller Schockstarre. Steigerung der Energieeffizienz im Sinne von Nachhaltigkeit ist ein andauernder Prozess der ständigen Verbesserung. Damit können normale Bürger aber nicht viel anfangen. Sie wollen einen erstrebenswerten Zielzustand vor sich sehen, den sie mit überschaubarem Aufwand erreichen können. Und dann muss es aber gut sein! Denn mit ständigen Veränderungen politischer Ziele oder technokratisch definierter Normen kommt der Bürger nicht klar. Gerade das Eigenheim ist doch Inbegriff von Solidität, schließlich gilt: "My home is my castle." Gerade wenn es wärmegedämmt ist.

Dieser Eintrag wurde verfasst von: Michael Bross, Geschäftsführer des VdL e.V.

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren