Created with Sketch.

27. Jan 2021 // Markt & Branche

Brexit: "Viel mehr Probleme als erwartet"

Interview von Damir Gagro

Der Brexit war in den letzten Jahren ein beherrschendes Thema und wird in den kommenden Jahren einen großen Einfluss auf die europäische Farben- und Lackindustrie haben. Wir sprachen mit Tom Bowtell, CEO, und David Park, Public Affairs Manager der British Coatings Federation (BCF), über UK REACH, das Handelsabkommen und die Herausforderungen für die Lackindustrie.

Der Brexit wird in den kommenden Jahren einen großen Einfluss auf die europäische Farben- und Lackindustrie haben.
Bildquelle: Delphotostock - stock.adobe.com

Wo sehen Sie die Herausforderungen für Farben- und Lackhersteller nach dem Brexit?

Es war natürlich eine Erleichterung, dass ein Handelsabkommen kurz vor 12 zustande kam, aber die Lack- und Druckfarbenhersteller sehen sich mit viel mehr Problemen konfrontiert als erwartet - die am häufigsten berichteten Probleme sind erhöhte Versandkosten, der Umgang mit Zollformalitäten, Probleme beim Versand von fertigen Lacken, Farben oder Druckfarben aus Großbritannien in die EU, Preiserhöhungen bei importierten Rohstoffen nach Großbritannien, das Verständnis der Ursprungsregeln, Verzögerungen bei der Lieferung von Rohstoffen nach Großbritannien, Auswirkungen der Ursprungsregeln auf die Zölle, der Versand von Lacken/Farben nach Nordirland und die mangelnde Verfügbarkeit von importierten Rohstoffen aus der EU nach Großbritannien. Interessanterweise hat mehr als die Hälfte der BCF-Mitglieder mit größeren Problemen zu kämpfen, obwohl sie viel Zeit und Geld in die Vorbereitung auf den Brexit investiert haben.

Außerdem erwarten wir mittelfristig zusätzliche und noch größere Probleme durch die Einführung neuer, eigenständiger britischer Chemikalienvorschriften. Insbesondere die neue britische REACH-Verordnung wird eine völlig neue Datenbank von Substanzen erfordern, die von Grund auf mit vollständigen Datendossiers gefüllt werden muss. Die Kosten für die Datenerfassung und die damit verbundenen Verwaltungsgebühren werden den Chemiesektor etwa 1 Milliarde Pfund kosten. Diese Kosten werden sich unweigerlich auf den Lacksektor auswirken.

Darüber hinaus besteht die reale Möglichkeit, dass diese zusätzlichen Kosten dazu führen, dass einige Stoffe einfach nicht in der britischen REACH-Datenbank registriert werden, da dies als unwirtschaftlich erachtet wird. Dies bedeutet, dass nachgeschaltete Anwender von Chemikalien, wie z. B. britische Beschichtungsunternehmen, möglicherweise keinen Zugang zur gesamten Palette der derzeit verfügbaren Substanzen haben, mit denen sie ihre Produkte herstellen können. 75 % der BCF-Mitgliedsunternehmen sind der Meinung, dass sich UK REACH negativ auf ihr Geschäft auswirkt.

Daher setzen wir uns bei der britischen Regierung für Änderungen am britischen REACH-System ein, um einige der zusätzlichen Belastungen für die Unternehmen abzumildern. Schließlich müssen britische Hersteller nun die EU-REACH-, CLP-, BPR- und andere EU-Vorschriften als Drittlandunternehmen einhalten, mit all den damit verbundenen zusätzlichen Belastungen. Das Gleiche gilt für EU-Unternehmen, die sich mit den neuen britischen Äquivalenten von REACH, CLP und BPR auseinandersetzen müssen. Das bedeutet für die gesamte Branche einen enormen zusätzlichen bürokratischen Aufwand.

Wie beurteilen Sie das Freihandelsabkommen zwischen Großbritannien und der EU?

Es ist ein sehr einfaches, dünnes Abkommen und weit entfernt von der Zollunion und dem Binnenmarkt, an die wir uns schon so lange gewöhnt haben. Wir haben uns gefreut, dass das Freihandelsabkommen den Handel zwischen Großbritannien und der EU zum Nulltarif und ohne Quoten vorsieht. Dies gilt jedoch nur für Waren, die strenge Ursprungsregeln erfüllen, die beweisen, dass die Waren im Vereinigten Königreich oder in der EU hergestellt worden sind. Wir sehen bereits erste Beispiele dafür, wie sich dies auf die Geschäftsmodelle der Mitglieder auswirkt, wenn es um den Weitervertrieb von Lacken oder Druckfarben geht, die in einem EU-Mitgliedsstaat hergestellt, nach Großbritannien verschifft und dann in die EU (z. B. die Republik Irland) reexportiert werden.

Einige der Probleme könnten mit der Zeit überwunden werden, wenn sich alle an die neuen Prozesse und den Papierkram gewöhnen. Das Gesamtbild zeigt jedoch, dass die zusätzliche Bürokratie und die damit verbundenen Kosten für den Import und Export auf Dauer bestehen bleiben und die Kosten für die Geschäftsabwicklung erhöhen werden.

Wie wird der BCF seine Mitglieder unterstützen?

Wir haben unsere Mitglieder in den letzten Jahren bei der Vorbereitung auf den Brexit unterstützt und bieten auch jetzt, nach der Übergangszeit, Beratung und Hilfestellung an. Wir geben regelmäßig E-Bulletins heraus, die die neuesten Ratschläge und Anleitungen der Regierung zusammenfassen, halten Webinare als Tutorials und Beratungsseminare ab, haben eine eigene Seite auf unserer Website eingerichtet und beantworten wöchentlich Dutzende von E-Mails und Anrufen, um Mitgliedern bei Fragen zu helfen.

Wir haben auch Lobbyarbeit bei der britischen Regierung betrieben, um Änderungen an der britischen REACH-Gesetzgebung vorzunehmen, da die Art und Weise, wie sie derzeit geplant ist, erhebliche Auswirkungen auf nachgeschaltete Anwender von Chemikalien wie die im Beschichtungssektor haben wird. 

Bücher

Kittel, Band 8

Die völlig neu bearbeitete 2. Auflage der Reihe "Kittel - Lehrbuch der Lacke und Beschichtungen" soll als enzyklopädisches, kompaktes Standardwerk allen am Fachgebiet "Beschichtungstechnik" interessierten Kreisen ein zuverlässiger Helfer sein. Gleichermaßen praxisorientiert und wissenschaftlich fundiert werden alle Teilgebiete dieses Fachs behandelt. Zielgruppen der Neuauflage sind alle Fachleute des Sachgebietes in Entwicklung, Verfahrenstechnik, Qualitätskontrolle und Applikation, Entscheidungsträger für Rohstoffe, Anlagen und Dienstleistungen, Lehrende und Lernende.

Das könnte Sie auch interessieren!

Gestetze

08. Sep 2021 // Gesetze & Regularien

13. Sep 2021 // Gesetze & Regularien

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklaerung
OK