Created with Sketch.

01. Sep 2016 // Markt & Branche

Umsatzentwicklung von Sto bleibt im 2. Quartal 2016 unter den Erwartungen

Die Umsatzentwicklung der Sto SE & Co. KGaA blieb im 2. Quartal 2016 sowohl im In- als auch im Ausland unter den Erwartungen.

Hauptsitz von Sto in Stühlingen. Quelle: Sto SE & Co. KGaA

Dennoch lag der Konzernumsatz in den ersten sechs Monaten 2016 mit 579,1 Mio. Euro rund 3,1 % über dem entsprechenden Vorjahresvolumen (Vorjahr: 561,6 Mio. EUR). Der Zuwachs war maßgeblich auf die erstmalige Einbeziehung der Anfang Januar erworbenen Ströher-Gruppe zurückzuführen, die im Berichtszeitraum einen Umsatz mit Dritten von 15,7 Mio. EUR erzielte. Ohne Berücksichtigung der Erstkonsolidierungs- und der mit -5,7 Mio. EUR insgesamt negativen Effekte aus der Währungskursumrechnung belief sich der konzernweite Umsatzanstieg im ersten Halbjahr 2016 auf 1,3 %.

Kerngeschäft Fassadensysteme unter Plan

Im Inland blieb die Nachfrage insbesondere im Kerngeschäft Fassadensysteme deutlich unter den Planungen. Hauptgrund war die unvermindert anhaltende Verunsicherung privater Bauherren, die aus der widersprüchlichen und teilweise sehr zugespitzten Medienberichterstattung über den Einsatz von Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) resultierte. In der Folge setzte sich der deutsche WDVS-Markt spürbar negativ von der inländischen Baukonjunktur ab. Der Sto-Inlandsumsatz, der sich inklusive Ströher um 3,5 % auf 253,1 Mio. EUR (Vorjahr: 244,5 Mio. EUR) erhöhte, hätte sich deshalb ohne den Erstkonsolidierungseffekt gegenüber dem Vorjahresvolumen verringert.

Umsatzplus von 2,8 % im Ausland

Im Ausland erzielte Sto in den ersten sechs Monaten ein Umsatzplus von 2,8 % und erreichte dank der guten Entwicklung beispielsweise in Nordamerika ein Geschäftsvolumen von 326,0 Mio. EUR (Vorjahr: 317,1 Mio. EUR). Erhebliche Einbußen mussten dagegen unter anderem in China, der Schweiz und Italien verkraftet werden. Der Auslandsanteil am Konzernvolumen verringerte sich im Halbjahresvergleich leicht von 56,5 % auf 56,3 %.

Die Umsatzentwicklung im Juli 2016 lag weiterhin unter den Erwartungen und überraschend unter Vorjahr.

EBIT steigt auf 19,1 Mio. EUR

Die Ergebnisrechnung des Sto-Konzerns wurde im ersten Halbjahr 2016 in einzelnen Positionen ebenfalls teils erheblich von der Erstkonsolidierung der Ströher-Gruppe beeinflusst. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg im Halbjahresvergleich von 17,4 Mio. EUR auf 19,1 Mio. EUR, obwohl die Ertragslage von höheren Personalaufwendungen belastet wurde. Sie stiegen überproportional zum Umsatz um 5,7 % auf 167,6 Mio. EUR (Vorjahr: 158,5 Mio. EUR). Davon wurden 6,0 Mio. EUR bei der erstmals einbezogenen Ströher-Gruppe verbucht. Außerdem trugen tarifbedingte Zuwächse zum konzernweiten Personalkostenanstieg bei. Beim Materialaufwand dagegen profitierte Sto von Beschaffungsvorteilen – er erhöhte sich trotz der Umsatzausweitung nur leicht auf 256,9 Mio. EUR (Vorjahr: 256,3 Mio. EUR). Das Ergebnis vor Steuern (EBT) und das Nettoergebnis blieben mit 17,8 Mio. EUR bzw. 12,1 Mio. EUR jeweils stabil auf Vorjahresniveau.

Prognose für 2016: Umsatzanstieg von 5 %

Für das Gesamtjahr 2016 rechnet Sto bei günstigem Witterungsverlauf unverändert mit einem Umsatzanstieg von 5 % auf rund 1.277 Mio. EUR im Konzern (2015: 1.216,6 Mio. EUR). Das operative Konzernergebnis der betrieblichen Tätigkeit EBIT wird sich 2016 aus heutiger Sicht in einer Bandbreite von 80 Mio. EUR bis 90 Mio. EUR bewegen (2015: 81,5 Mio. EUR). Allerdings sind die Witterungseinflüsse, die einen großen Einfluss auf die Umsatz- und Ertragsentwicklung der Gesellschaft haben, schwer abschätzbar.

Um den Geschäftsverlauf wieder an die langfristig avisierten Umsatz- und Ergebnisziele anzunähern, initiierte Sto das Programm New Balance. Es soll insbesondere die Verbesserung der Rendite und die Erhöhung der Umsatzleistung in definierten Produktgruppen vorantreiben. Mit nachhaltig positiven Auswirkungen wird derzeit ab dem Jahr 2017 gerechnet.

Leistungstarke Lacke

Bücher

Leistungsstarke Lacke formulieren

Heutige Lacksysteme müssen eine Vielzahl von Anforderungen erfüllen: vom stabilen Farbeffekt bis hin zum Korrosionsschutz. Ein umfassendes Verständnis, sowohl über die in einer Formulierung verwendeten Komponenten als auch über die Wechselwirkungen dieser untereinander, ist dazu unabdingbar. Auch der Produktionsprozess, das Beschichtungsverfahren und die Bedingungen bei der Filmbildung bestimmen das Eigenschaftsprofil der Beschichtung. In diesem Buch werden Lackchemikern oder Formulierungsspezialisten Prinzipien an die Hand gegeben, wie die Eigenschaften einer Beschichtung gezielt beeinflusst werden können. Ebenso soll dieses Wissen dazu dienen, Fehler zu vermeiden oder diese schnell zu korrigieren.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklaerung
OK