Created with Sketch.

28. Jan 2019 // Rohstoffe

Titandioxid: Weite Wege zum Weiß

"Meines Erachtens vermag das Titandioxyd als Anstrichfarbe mit Bleiweiß nicht zu konkurrieren." Dies schrieb Dr. J.F. Sacher in der FARBE und LACK im Juli 1920. Wenn man dieses Zitat heute liest, muss man schon schmunzeln. Ein historischer Rückblick zu Titandioxid.

Ein historische Rückblick zu Titandioxid. Bildquelle: laboko-Fotolia

Ein historische Rückblick zu Titandioxid. Bildquelle: laboko-Fotolia

Titandioxid begleitet die Farbe und Lack schon sehr lange - allerdings wurde es erst Mitte des letzten Jahrhunderts zum Trend. Das obige Zitat stammt aus der FARBE UND LACK vom Juli 1920. Im der Rubrik Fragenkasten wurden Leserfragen von der Redaktion und Experten per Postkarte beantwortet. Dr. Sacher (zu seiner Zeit hat er ein paar Schriften zum Thema Deckfähigkeit veröffentlich) antwortet hier auf eine Anfrage nach der Titanweiß-Farbe, oder auch Deckweiß, aus Norwegen. Wenn man dieses Zitat heutzutage liest, muss man schon sehr schmunzeln. Auch Dr. Sacher hätte In den letzten knapp 100 Jahren seine Ansicht sicherlich angepasst. Titandioxid ist heute das Weißpigment der Wahl in vielen Anwendungen und vor allem in Farben und Lacken. Knapp 60% der Menge aller Pigmente im Markt ist TiO2.

Wie man aber am Kommentar ablesen kann, war der Start im frühen 20. Jahrhundert doch etwas holperig. Erste Patente für die Anatas Modifikation des Materials wurden in Europa und auch USA erteilt. Am Anfang wurde die neue Technologie natürlich mit Bleiweiß und anderen Deckweißfarben verglichen. Bleiweiß war schon sehr lange als gesundheitsschädlich bekannt, und es wurde viel mit Zinkoxid oder auch Barytweiß als Alternativen gearbeitet. Letzteres war aber zum Beispiel nicht für den Einsatz in Leinöl geeignet, da der Brechungsindex zu nah am Wert des Bindemittels war und damit nicht gut deckte. Die Deckfähigkeit des neuen Materials war "tatsächlich eine sehr gute" (Dr. Sacher), allerdings mit dem Nachteil, dass Titandioxid mehr Licht aus dem Grenzbereich des UV Lichtes als Bleiweiß emittiert und damit blaustichiger und weniger warm wirkt. Außerdem war die geschätzte Reaktion mit der Leinölfirnis nicht mehr vorhanden und die Bedenken bezüglich Witterungsbeständigkeit, auch wegen der photokatalytischen Wirkung, groß. Dabei wurde das Titandioxid gerade als besonders beständig gegen chemische und physikalische Einflüsse beworben.

Anatas und Rutil

Nach dem 2. Weltkrieg werden dann fast nur noch die  Rutil Modifikation des Titandioxids hergestellt. Diese entsteht irreversibel durch Glühen bei oberhalb von 700°C aus Anatas Titandioxid. Diese Modifikation hat nur noch geringe photokatalytische Eigenschaften und brauchte mit den aufkommenden alternativen Bindemitteln auch nicht mehr unbedingt einreagieren. Weitere Fortschritte für die Verbreitung brachten die Oberflächenmodifikationen des Materials. Hier können bestimmte Eigenschaften mit organischen aber vor allem auch anorganischen Stoffen eingestellt werden.

Die frühe Herstellung über den Sulfat-Prozess bedingte als Nebenprodukt große Mengen verdünnte Schwefelsäure (Dünnsäure), deren Entsorgung in der Nordsee am Ende der 1980er Jahren in Europa einen großen Skandal auslöste. Es war eine der ersten großen Aktionen von Greenpeace. Seit dem produzieren europäische und amerikanische Hersteller heute fast ausschließlich nach dem Chlorid-Prozess. Dieser ist umweltfreundlicher, da das Chlor fast vollständig im Prozess verbleibt.

Die Zukunft von TiO2 ist - Stand heute - allerdings trotzdem nicht ganz klar. Eine Neuklassifizierung mit H351 (inhalatives Krebsrisiko) würde die Nutzung vermutlich stark einschränken, oder zumindest die Verarbeitung in der Produktion beeinflussen. Eventuell droht dem Pigment hier ein ähnliches Schicksal wie Bleioxid seiner Zeit - wir bleiben aber vorerst optimistisch.

Von Nina Musche

Mehr zum Thema

Titandioxid: Produktion, Eigenschaften und effektiver Einsatz 2. Auflage

Fünf Fakten über Titandioxid

Bücher

Titandioxid

Welche Relevanz im Thema Titandioxid steckt, verdeutlicht folgende Zahl: Titandioxid-Pigmente stellen rund 60% der weltweiten Pigmentproduktion dar. Während noch vor zwanzig Jahren die Produktion an Schwefelsäure als Wirtschaftsindikator galt, gebührt heute dem Titandioxid diese Stellung. Der Autor Jochen Winkler reagiert unmittelbar auf diese Bedeutung: Die zweite, überarbeitete Auflage des Lehrbuchs Titandioxid: Produktion, Eigenschaften und effektiver Einsatz liegt nun vor. Alle Kapitel wurden im Hinblick auf neuere Entwicklungen überarbeitet und um neue Informationen ergänzt. Dabei gelingt es dem Autor, einfach und verständlich komplexe Zusammenhänge zu vermitteln. Für den Praktiker ist dieses Buch die perfekte Informationsquelle zu den Eigenschaften und Anwendungen von Titandioxid-Pigmenten. Kosten zu minimieren und effizient zu formulieren sind in diesem Kontext elementar. Entsprechend werden die Möglichkeiten und Grenzen des Ersatzes durch andere Stoffe bzw. durch andere Umformulierungsstrategien durchleuchtet. Ebenso das bedeutsame Thema Titandioxid als UV-Absorber bzw. als Effektpigmente wird aufgegriffen Erfahren Sie mit diesem komplett überarbeiteten Buch, welche vielfältigen Möglichkeiten in diesem Rohstoff stecken!

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login

Unbekannter Nutzer

29. Jan 2019

Die 14. ATP zur CLP im heutigen Entwurf versucht die Konsequenzen einer Einstufung mit H351 (inhalatives Krebsrisiko) mindestens etwas zu fokussieren. So sollten die Gefahren, welche von TiO2 ausgehen im Sinne der CLP Verordnung zu meistern sein und nicht alle TiO2 haltigen Produkte gleichermassen betroffen sein. Markus Mosimann, Meraxo AG, Schweiz

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklaerung
OK