Created with Sketch.

21. Aug 2017 // Rohstoffe

Strukturelle Eigenschaften von Epoxidharzen modifizieren

Inwieweit lassen sich thermomechanische, mechanische und bruchmechanischen Eigenschaften von Epoxidharzen mithilfe von Modifizierungsmitteln verändern? Das haben österreichische Forscher in einer Studie untersucht.

Strukturelle Eigenschaften von Epoxidharzen modifizieren. Quelle: Pixabay

Carboxyl-terminiertes Butadien-Acrylnitril (CTBN) wurde als Härter und Hexandioldiglycidylether (HDDGE) als reaktives Verdünnungsmittel verwendet. Beide Modifikatoren wurden in Mengen von 0 bis 100 phr (Teile pro hundert Harz) mit dem Epoxidharz vermischt.

Höhere Zähigkeit, reduzierte Glasübergangstemperatur

Die Glasübergangstemperatur wurde durch das reaktive Verdünnungsmittel stark gedrückt, während das Zugmodul eine größere Abhängigkeit von den Bestandteilen des Härtungsmittels aufwies. Zugfestigkeit und Bruchdehnungsgrade waren bei den Formulierungen mit Verdünner im Vergleich zu den Harzen mit Härtungsmittel höher. Bis zu einer Menge von 45 phr zeigten beide modifizierten Systeme vergleichbare Bruchzähigkeitswerte. Nur die gehärteten Systeme entwickelten verbesserte Werte für Modifikatormengen höher als 45 phr. Bei der Formulierung mit beiden Modifikatoren wurde eine deutlich höhere Zähigkeit, aber eine reduzierte Glasübergangstemperatur erreicht.

Mehr zu der Studie lesen Sie in: Journal of Applied Polymer Science, Volume 134, Issue 44, November 20, 2017

Zeitschriftenabo

FARBE UND LACK

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklaerung
OK