Created with Sketch.

29. Jul 2020 // Lacktechnologien

Herstellung von Nanokompositen aus Epoxid/nichtmetallischen leitfähigen Füllstoffen

Wissenschaftler haben Nanokomposite aus Epoxidharz/nichtmetallischen leitfähigen Füllstoffen hergestellt und ihre EMI-Abschirmungsleistung untersucht.

Eine Laborsituation als Symbolbild.

Es wurden Nanokomposite aus Epoxidharz/nichtmetallischen leitfähigen Füllstoffen hergestellt. Bildquelle: totojang1977 - stock.adobe.com (Symbolbild).

Nichtmetallische leitende Materialien wie inhärent leitende Polymere (ICPs) und Kohlenstoff-Nanomaterialien spielen eine wichtige Rolle bei der Herstellung von elektrisch leitenden Polymer-Nanokompositen für Anwendungen zur Abschirmung elektromagnetischer Interferenzen (EMI).  In der Studie werden die elektrischen, dielektrischen und EMI-abschirmenden Eigenschaften von Epoxid (E)/nichtmetallischen leitfähigen Materialien untersucht.Polyanilin (PANI) als ICP, Graphen und mehrwandige Kohlenstoff-Nanoröhren (MWCNTs), als die bekanntesten Kohlenstoff-Nanomaterialien, wurden ausgewählt, um leitfähige Epoxid-Nanokomposite herzustellen.

Die Komposite wurden durch ein Lösungsmittel-Mischverfahren hergestellt. Es wurde beobachtet, dass der Anteil der Permittivität mit CNT- und thermisch reduzierten Graphenoxid (TRGO)-Beladungen zunimmt. Die höchsten dielektrischen Verlustwerte wurden bei E/PANI- (35 %) Kompositen beobachtet, während die Dielektrizitätskonstante sowohl bei E/PANI- (35 %) als auch bei E/TRGO- (3 %) Nanokompositen am höchsten war.

Höhere EMI-Abschirmwirksamkeit

Darüber hinaus war die EMI-Abschirmwirksamkeit (SE) bei hohen Belastungen durch leitfähige Füllstoffe höher. Der maximale Reflexionsverlust wurde bei E/CNT (2,5 %) und E/PANI (15 %) beobachtet; tatsächlich wies E/PANI (15 %) eine relativ breite effektive Bandbreite (d.h. Reflexionsverlust<-10 dB) von 3,6 GHz auf, während dieser Parameter bei E/CNT (2,5 %) bei 2,1 GHz liegt.

Die Studie wurde veröffentlicht in Progress in Organic Coatings, Volume 145.

Bücher

Kurzzeitbewitterung

Wetterbeständigkeit ist eine unerlässlich wichtige Eigenschaft einer Lackierung. Um Kenntnisse über dieses wichtige Qualitätsmerkmal zu gewinnen, sind entsprechende Tests nötig. Die Kurzbewitterung dient dem Lackprüfer hierbei als wichtigste Prüfmethode, um Aussagen über Wetterbeständigkeit und Langlebigkeit treffen zu können. Die Methode erweist sich als ein unverzichtbares Element der Qualitätssicherung. Das Buch Kurzeitbewitterung beinhaltet nun die jahrelangen Erfahrungen des Autors auf diesem Gebiet und liefert wertvolle Tipps und Erkenntnisse, die dem Lackentwickler und Lackprüfer in seiner täglichen Arbeit von Nutzen sein werden.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklaerung
OK