Created with Sketch.

23. Jan 2019 // Lacktechnologien

Funktionalisierte Zirkonoxidverbindungen als fungizide Zusatzstoffe für hygienische wasserbasierte Beschichtungen

In einer kürzlich veröffentlichten Arbeit wurde die Sol-Gel-Methode verwendet, um Materialien auf Basis von Silica und Zirkonoxid unter Einbeziehung von Silber (Ag) zu erhalten.

Silberbarren mit Aufdruck.

Die Zugabe von Silber (Ag) in die chemische Synthese von Materialien verwandeln sie in technologisch relevante Materialien für den Einsatz als antimikrobielle Additive. Quelle: Geizkragen69 / Pixabay.

Die Feststoffe wurden mittels potentiometrische Titration, spezifische Oberfläche (SBET), Röntgenbeugung (XRD), Fourier-Transformations-Infrarotspektroskopie (FTIR), Rasterelektronenmikroskopie (SEM) und Transmissionselektronenmikroskopie (TEM) charakterisiert und die antimykotische Aktivität der Additive wurde mittels Agarplattenhemmung gegen Chaetomium globosum und Alternaria alternata bewertet. Darüber hinaus wurde die Beständigkeit gegen Pilzbefall bei wasserbasierten Beschichtungen nach der Einarbeitung der Feststoffe in die Lackformulierung bewertet.

Verbesserung der antimykotischen Aktivität

Es wurden amorphe Materialien mit unterschiedlichen sauren und strukturellen Eigenschaften gewonnen. Die meisten der getesteten Feststoffe zeigten eine antimykotische Aktivität bei der höchsten verwendeten Konzentration, und das Vorhandensein von Ag erhöhte den Prozentsatz der Hemmung. Die Mischoxide Ag-Zusätze verbesserten die antimykotische Aktivität im Vergleich zu den reinen Ag-Oxiden (Silica oder Zirkonoxid). In diesem Sinne wäre ein synergistischer Effekt zwischen Zirkonoxid/Silica und Silber ein vielversprechendes Ergebnis, das den Silberanteil in diesen bioaktiven Materialien reduzieren würde. Die Arbeiten wurden als Vorstudie durchgeführt, um die Auswahl eines geeigneten Zusatzstoffes aus einer Liste möglicher Antimykotika zu leiten.

Die Studie wurde veröffentlicht in: Progress in Organic Coatings Volume 128, March 2019, Pages 1-10.

Bücher

Praxis der Sol-Gel-Technologie

Anhand von 61 Beispielen aus der Praxis erläutert der Autor Gerhard Jonschker die theorethischen Grundlagen der Sol-Gel- und Nanotechnologie. Dies macht das Buch zu dem Lehrbuch für praxisorientierte Anfänger schlechthin. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf den zahlreichen Beispielen aus der Patentliteratur mit begleitenden Erläuterungen und Interpretationen des Autors. Dr. Hans-Joachim Streitberger hat das Buch bereits gelesen und schreibt folgendes: (...) "durch eine komplette Abdeckung des Themas in Chemie und Technik, durch eine lehrreiche Kombination aus Theorie und Praxis sowie eine bemerkenswerte Gegenüberstellung von Formulierungen und Anwendung von Beschichtungsstoffen."(...)

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklaerung
OK