Created with Sketch.

12. Jan 2022 // Anwendungsgebiete

Beschichtungen zur Verringerung von Joghurthaftung

Forscher berichten über die lösungsmittelfreie Herstellung von gleitfähigen Beschichtungen aus essbaren Rohstoffen zur Verringerung von Joghurthaftung.
Die neuartige Beschichtung wies den gewünschten Gleiteffekt für Joghurt auf. 
Bildquelle: StockSnap - Pixabay (Symbolbild).

Aus essbarem Bienenwachs und Sonnenblumenöl wurde in zwei Schritten eine neuartige gleitfähige Beschichtung hergestellt. Zunächst wurde auf einem Polyolefinsubstrat durch Abkühlen der heißen Bienenwachs- und Sonnenblumenöllösung bei Raumtemperatur eine Oleogelschicht gebildet. Aufgrund der Adsorption des Oleogels wurde dann Sonnenblumenöl auf die Oleogelschicht aufgesprüht und immobilisiert, so dass eine gleitfähige Beschichtung mit zweischichtiger Struktur entstand. Dieser lösungsmittelfreie Herstellungsprozess war unkompliziert und umweltfreundlich, und es wurden nur nachhaltige Rohstoffe verwendet.

Potenzial zur Verringerung von flüssigen Lebensmittelrückständen

Die Leistungen der Oleogelschichten, wie z. B. die Gel-zu-Sol-Dissoziationstemperatur (definiert als Tgel) und die Adsorption für Sonnenblumenöl, wurden durch den Gehalt an Bienenwachs moduliert. Mit Joghurt als Testflüssigkeit wurden Gleitexperimente an der gleitfähigen Beschichtung durchgeführt. Aufgrund des Flüssig-Flüssig-Gleitens zeigte diese Beschichtung einen guten Gleiteffekt, wodurch die Joghurtanhaftung an ihrer Oberfläche stark reduziert wurde.

Nach dreißig Tagen Lagerung im Kühlschrank zeigte diese Beschichtung immer noch den gewünschten Gleiteffekt für Joghurt, was ihr Anwendungspotenzial bei der Verringerung von flüssigen Lebensmittelrückständen und -abfällen deutlich macht.

Die Studie wurde in Progress in Organic Coatings, Volume 162, Januar 2022, veröffentlicht.

Leistungstarke Lacke

Bücher

Leistungsstarke Lacke formulieren

Heutige Lacksysteme müssen eine Vielzahl von Anforderungen erfüllen: vom stabilen Farbeffekt bis hin zum Korrosionsschutz. Ein umfassendes Verständnis, sowohl über die in einer Formulierung verwendeten Komponenten als auch über die Wechselwirkungen dieser untereinander, ist dazu unabdingbar. Auch der Produktionsprozess, das Beschichtungsverfahren und die Bedingungen bei der Filmbildung bestimmen das Eigenschaftsprofil der Beschichtung. In diesem Buch werden Lackchemikern oder Formulierungsspezialisten Prinzipien an die Hand gegeben, wie die Eigenschaften einer Beschichtung gezielt beeinflusst werden können. Ebenso soll dieses Wissen dazu dienen, Fehler zu vermeiden oder diese schnell zu korrigieren.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklaerung
OK