Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home  > Wissenschaft & Technik  > Technologien  > Wärmeabfuhr von elektrischen Leiterverbund...

Freitag, 25. September 2020
pdf
Wissenschaft & Technik, Technologien

Wärmeabfuhr von elektrischen Leiterverbundwerkstoffen

Donnerstag, 14. November 2019

Die elektrische Erwärmung von Epoxidharzen, die mit Kohlenstoff-Nanoröhrchen (CNTs), Graphen-Nanoplättchen (GNPs) oder einer Kombination aus beidem dotiert sind, durch Joule'schen Effekt wurde kürzlich analysiert.

Die Forscher wollten wärmeabgebende Materialien mit relativ hoher elektrischer Leitfähigkeit für zukünftige Anwendungen in intelligenten elektrischen und elektronischen Geräten herstellen. Quelle: geralt / Pixabay.
Die Forscher wollten wärmeabgebende Materialien mit relativ hoher elektrischer Leitfähigkeit für zukünftige Anwendungen in intelligenten elektrisch...

Hauptziel ist es, wärmeabgebende Materialien mit relativ hoher elektrischer Leitfähigkeit für zukünftige Anwendungen in intelligenten elektrischen und elektronischen Geräten zu erhalten. Darüber hinaus wird eine thermische und mechanische Charakterisierung der Verbundwerkstoffe durchgeführt, um die kombinierte Wirkung von CNT und GNP zu untersuchen. Verschiedene Nanokompositen wurden in einem Dreiwalzwerkprozess, wie der Dispersionstechnik, hergestellt. Eine Wärmebildkamera wurde verwendet, um den Temperaturanstieg durch die Wärmeentwicklung nach dem Joule'schen Effekt zu erfassen.

Kombinierte Zugabe der beiden Nanofüller erhöht Wärmeleitfähigkeit

Die Zugabe von CNT induziert eine bedeutende Erhöhung der elektrischen Leitfähigkeit, die eine bedeutende Erwärmung zur Folge hat. Die kombinierte Zugabe der beiden Nanofüller GNP und CNT verändert die elektrische Leitfähigkeit kaum, führt aber zu einer erheblichen Erhöhung der Wärmeleitfähigkeit der Verbundwerkstoffe. Dies führt zu einer homogeneren Erwärmung und damit zu einer effizienteren Wärmeabfuhr.

Die Studie wurde veröffentlicht in: Journal of Coatings Technology and Research, March 2019, Volume 16, Issue 2, pp 491–498.

Bildquelle: Pixabay

zum Seitenanfang
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren