Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home  > Wissenschaft & Technik  > Technologien  > UV/EB Lacke  > Schutzlack übersteht Temperatureinsatz bis...

Donnerstag, 24. September 2020
pdf
Wissenschaft & Technik, Technologien, UV/EB Lacke

Schutzlack übersteht Temperatureinsatz bis 180 °C

Mittwoch, 20. November 2013

  Er vereint schnelle UV-Härtung mit hoher klimatischer Festigkeit – der Dickschichtlack auf Silikonbasis für elektronische Bauelemente und Schaltungen.

   

<strong>&nbsp;</strong>

Aufgrund der fluoreszierenden Einstellung kann die Beschichtung unter Schwarzlicht einfach kontrolliert werden

Quelle: Lackwerke Peters
  Aufgrund der fluoreszierenden Einstellung kann die Beschichtung unter Schwarzlicht einfach kontrolliert werden Quelle: La...

Der "Elpeguard Dickschichtlack DSL 1707 FLZ" erweitert die "Twin-Cure"-Serie von Lackwerke Peters. Neben der chemischen Beständigkeit sorgt die Silikonstruktur des Dickschichtlacks für eine Dauertemperaturbeständigkeit von rund 180°C. Bis zu einer Temperatur von -50 °C zeichnet er sich durch nahezu konstante Elastizität aus. Temperaturwechselbelastungen von -40 bis +180°C in wenigen Sekunden übersteht das System laut Herstellerangaben auch in höheren Schichtdicken. Dabei ist die Rissbildung an Lötpastenresten auf ungereinigten Baugruppen tabu.

Elektrische Isolation ist auch bei höheren Temperaturen wirksam

Die elektrischen Isolationseigenschaften bleiben auch bei höheren Temperaturen und hoher relativer Feuchte erhalten: Bei einer Belastung von 85 °C und 85 % rel. Feuchte fallen die Isolationswerte nicht unter 1000 MOhm. Diese hohe klimatische Festigkeit in Kombination mit der Silikonen immanenten Flammwidrigkeit war die Voraussetzung für die UL-Zulassung als Conformal Coating nach UL 746E.

Dualer Härtungsmechanismus steht für kurze Prozesszeiten

Der Schutzlack wird mittels Dispenser appliziert und ermöglicht aufgrund der hohen Viskosität den Microverguss kleinerer Bauelemente. Mit einem Festkörpergehalt von 100 % gibt es bei der Verarbeitung keine Lösemittelemissionen. Mit einer UV-Energie von 2500 mJ/cm² ist das Produkt in wenigen Sekunden gehärtet und anschließend direkt zu verarbeiten. Die Härtung in Schattenbereichen wird durch eine nachgelagerte Feuchtigkeitsreaktion bei Raumtemperatur gewährleistet.

zum Seitenanfang
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren