Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home  > Wissenschaft & Technik  > Technologien  > UV/EB Lacke  > Forschung an Flugzeugbeschichtungen erhält...

Montag, 28. September 2020
pdf
Wissenschaft & Technik, Technologien, UV/EB Lacke

Forschung an Flugzeugbeschichtungen erhält Auszeichnung

Mittwoch, 06. November 2013

Auf der "RadTech Conference 2013" hat der Verband den RadTech Award für Innovation und den Paul Dufour Award für den besten Forschungsbericht verliehen. Beide Preise gingen in diesem Jahr nach Frankreich.

<strong>Die nachhaltige Beschichtung verwandelt Gebäude in Kunstwerke </strong>

<strong>Quelle: RadTech Europe </strong>

Die nachhaltige Beschichtung verwandelt Gebäude in Kunstwerke

Quelle: RadTech Europe

RadTech Europe hat es sich zum Ziel gesetzt, die Forschung und Entwicklung in der Industrie zu fördern und zu würdigen. Zu diesem Zweck vergibt der Verband alle zwei Jahre den RadTech Award für Innovation und den Paul Dufour Award für die beste Forschung.

Hybride Sol-Gel-Beschichtungen schützen vor Korrosion

Der Paul Dufour Award ging in diesem Jahr an Dr. Nadia Moreau für ihre Forschungsarbeit über Beschichtungen für Luftfahrzeuge und Direct-to-Metal-Anwendungen (DTM). Die Produktmanagerin von Socomorekombinierte UV-Härtung und hybride Sol-Gel-Technik, um einen direkten Weg hin zu chromatfreien Beschichtungen zu entwickeln. Diese neuartigen UV-gehärteten hybriden Sol-Gel-Beschichtungen haben sich beim Korrosionsschutz von Untergründen für Luftfahrzeuge als effizient erwiesen. Zudem kann diese innovative badfreie Oberflächenbehandlung auf einem sehr breiten Spektrum von Substraten, einschließlich Metallen und Verbundstoffen, angewendet werden. "Die zu diesem Thema durchgeführte Forschung ist Bestandteil meiner Promotion", erläutert Moreau.

Oberflächenprozess verschönert Fassaden

Mit dem Innovationspreis wurde das Unternehmen VisioTechnic für seinen "Numericoat" Prozess ausgezeichnet, der eine nachhaltige Oberflächenbehandlung mit kreativem Digitaldruck kombiniert. Das Beschichtungsverfahren erlaubt es dem Anwender, ein beliebiges Digitalbild auf einen beständigen, thermohärtenden Primer aufzubringen. Damit sind Architekten und Baufirmen in der Lage, die Fassaden von Gebäuden mit kreativen Effekten und Motiven zu versehen, die sowohl langlebig als auch künstlerisch gestaltet sind. Zudem ist die Beschichtung UV-, graffiti- und feuerbeständig.

Den kompletten Nachbericht zur RadTech Europe 2013 lesen Sie in der Novemberausgabe des European Coatings Journal.

zum Seitenanfang
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren