Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home  > Wissenschaft & Technik  > Technologien  > Sonnenschutz für Fassadenfarben

Freitag, 19. Oktober 2018
pdf
Wissenschaft & Technik, Technologien

Sonnenschutz für Fassadenfarben

Donnerstag, 26. April 2018

Mit der "SunBlock"-Technology führt Sto eine neue Technologie für Fassadenfarben ein, die intensive Farbtöne vor dem Ausbleichen schützt

Der Freibewitterungs-Test zeigt den Unterschied: Die Fläche mit der neuen Technologie ist nach wie vor in ihrem ursprünglichen Farbton erhalten, die Vergleichsfläche ist unter dem Einfluss des Sonnenlichts bereits ausgebleicht. Quelle: Martin Baitinger / Sto.
Der Freibewitterungs-Test zeigt den Unterschied: Die Fläche mit der neuen Technologie ist nach wie vor in ihrem ursprünglichen Farbton erhalten, di...

Ein farbiges T-Shirt, das längere Zeit in der Sonne hängt, bleicht irgendwann aus. Das lässt sich einfach erklären: Die im Stoff enthaltenen Farbpigmente absorbieren die Strahlung der Sonne, und die UV-Strahlen setzen eine chemische Reaktion in Gang. Das Resultat: Die Verbindungen der Farbstoffmoleküle werden zerstört. Dies lässt sich auch an Gebäuden beobachten. Werden lichtempfindliche Pigmente nicht geschützt, verwandelt sich ein leuchtendes Rot nach wenigen Jahren in ein pastellfarbenes Rosa.

Diesen Prozess verhindert die neue "SunBlock"-Technologie. Die neue Fassadenfarbe enthält ein Lichtschutzmittel, das bereits seit Jahren bei der Lackierung von Fahrzeugen eingesetzt wird. Damit wehrt sie UV-Strahlen ab und schützt die Pigmente langfristig vor dem Ausbleichen. Sie kann auf allen bauüblichen Untergründen per Pinsel, Rolle oder Maschinentechnik appliziert werden.

Feuchtigkeitsschutz mit "Dryonic"-Technologie

Auch vor Feuchtigkeit gilt es Fassaden zu schützen. Deshalb müssen Regen oder Tauwasser möglichst schnell von der Oberfläche abgeführt werden, so dass Algen und Pilze keine Lebensgrundlage finden. Diesen Anspruch erfüllt die "Dryonic"-Technologie, deren bionisches Wirkprinzip die Forscher der Natur abgeschaut haben. Der Panzer des in der Namibwüste lebenden Nebeltrinkerkäfers ist mit einer hydrophil-hydrophoben (wasserliebenden und wasserabweisenden) Oberfläche versehen.

Mit diesem natürlichen Drainage-System leitet er die an seinem Körper kondensierte Morgenfeuchte schnell und gezielt in sein Maul – und sichert sich so das Überleben in der heißen Wüste. Nach demselben Prinzip führt die "Dryonic"-Technologie das Wasser in Rekordzeit von der Fassade ab und hält den Wandaufbau ohne den Einsatz von bioziden Filmschutzmitteln langfristig trocken.

Mehr zum Thema Fassenschutz:

FARBE UND LACK Konferenz "Biozide und ihre leistungstarke Alternativen" verpasst? Hier geht´s direkt zum Tagungsband

Alles über Biozide in einem Buch: Microbicides For Coatings

Wissensportal FARBEUNDLACK // 360°: 71 Treffer zum Thema Fassade

zum Seitenanfang
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren