Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home  > Wissenschaft & Technik  > Technologien  > Neues Leben für Kunststoffe und Textilien...

Freitag, 23. August 2019
pdf
Wissenschaft & Technik, Technologien

Neues Leben für Kunststoffe und Textilien mit schwer recycelbaren Beschichtungen durch Additive

Freitag, 21. Juni 2019

Das Decoat-Projekt will es ermöglichen, 75 % der Textilien und Kunststoffe mit Beschichtungen, die bisher schwer zu recyceln waren, durch die Verwendung von smart additives nicht zu deponieren.

Viele Materialien bestehen aus mehr als einer chemischen Komponente, was ihre Recyclingfähigkeit beeinträchtigt (Symbolbild). Bildquelle: Hans / Pixabay.
Viele Materialien bestehen aus mehr als einer chemischen Komponente, was ihre Recyclingfähigkeit beeinträchtigt (Symbolbild). Bildquelle: Hans / Pi...

Das Projektkonsortium besteht aus 17 Partnern aus ganz Europa entlang der gesamten Wertschöpfungskette, einschließlich Design, Fertigung, NGOs sowie Forschung und Innovation.

Der Schwerpunkt des Konsortiums liegt auf beschichteten und lackierten Textilien und Kunststoffen, die derzeit nicht recycelbar sind. Die Europäische Kunststoffindustrie hat sich das ehrgeizige Ziele eines Kunststoffrecyclings von 50 % gesetzt. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen intelligente Lösungen in Betracht gezogen werden, die den kreisförmigen Einsatz von Textil- und Kunststoffteilen mit mehrschichtigen Beschichtungen ermöglichen.

Viele Materialien bestehen aus mehr als einer chemischen Komponente, was ihre Recyclingfähigkeit beeinträchtigt, wie beispielsweise beschichtete und laminierte Produkte. Im Idealfall sollten alle Komponenten eines Objekts nach dessen Ende getrennt und den am besten geeigneten Recyclingströmen zugeführt werden.

Smart additives

Decoat wurde daher gegründet, um auslösbare intelligente Polymermaterialsysteme und geeignete Recyclingprozesse zu untersuchen. Die Lösungen basieren auf smart additives (wie Mikrokapseln oder mikrowellengesteuerten Additiven) für die "Coating"-Formulierungen, die durch einen bestimmten Auslöser (Hitze, Feuchtigkeit, Mikrowelle, Chemie) aktiviert werden.

Das mutige Ziel des vierjährigen Projekts ist es, die Deponierung von ca. 75 % der in den Decoat-Anwendungsfällen betrachteten beschichteten Teile, die Kleidung, Elektronik und Automotive umfassen, zu reduzieren. Es wird eine Reduzierung des CO2-Fußabdrucks um mindestens 30 % für die betrachteten Produkte angestrebt. Durch das Recycling solcher Materialien soll Decoat mittelfristig einen neuen Markt von über 150 Millionen EUR in Europa generieren.

Bildquelle: Pixabay.

zum Seitenanfang
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren