Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home  > Wissenschaft & Technik  > Technologien  > Neue Kühlmaterialien: Inspiration durch ei...

Freitag, 03. Juli 2020
pdf
Wissenschaft & Technik, Technologien

Neue Kühlmaterialien: Inspiration durch einen faszinierenden Käfer

Montag, 22. Juni 2020

Eine Käferart, die in der Lage ist, ihre Körpertemperatur an einigen der heißesten Orte der Erde zu regulieren, steht im Mittelpunkt aktueller Forschung.

Forscher haben neue Informationen über eine Art des Bockkäfers entdeckt. Bildquelle: Manseok - Pixabay (Symbolbild).

Forscher haben neue Informationen über eine Art des Bockkäfers entdeckt. Bildquelle: Manseok - Pixabay (Symbolbild).

Forscher der Cockrell School of Engineering an der University of Texas in Austin haben zusammen mit Teams der Shanghai Jiao Tong University in China und des KTH Royal Institute of Technology in Schweden neue Informationen über eine Bockkäferart entdeckt, die ihren Körper ausreichend kühlen kann, um in Vulkangebieten in Südostasien zu überleben.

Sie nutzten diese Informationen, um einen photonischen Film zu erstellen, der auf der Flügelstruktur des Käfers basiert und gewöhnliche, flexible Materialien verwendet, die mechanisch fest sind und in großem Maßstab hergestellt werden können. Der Film kühlt passiv, d.h. er nimmt keine Energie auf wie die Systeme, die wir verwenden, um die Temperaturen in unseren Autos und Gebäuden niedrig zu halten.

Gängige Materialien

Der vom Team erstellte Film besteht aus PDMS, einem flexiblen, weit verbreiteten Polymer, zusammen mit einigen Keramikpartikeln. Aufgrund der gängigen Materialien und des einfachen Verfahrens zur Herstellung des Films glauben die Forscher, dass das Projekt erfolgreich sein wird.

In Zukunft arbeitet das Forschungsteam daran, den Herstellungsprozess für die Großproduktion weiter zu optimieren. Sie werden auch nach Kommerzialisierungsmöglichkeiten in verschiedenen Bereichen suchen, darunter energieeffiziente Gebäude, Wasserkühlungssysteme und thermische Gewebe.

Zur Originalveröffentlichung auf der Website der University of Texas at Austin.

Bildquelle: Pixabay.

zum Seitenanfang
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren