Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home  > Wissenschaft & Technik  > Technologien  > Elektrophoretisch abgeschiedene Graphenoxi...

Dienstag, 21. Januar 2020
pdf
Wissenschaft & Technik, Technologien

Elektrophoretisch abgeschiedene Graphenoxid-Polymer-Doppelschicht auf Cu-Ni-Legierung mit erhöhter Korrosionsbeständigkeit

Donnerstag, 09. Januar 2020

Für eine aktuelle Studie wurde eine umweltverträgliche und einfache Zweischichtbeschichtung aus Graphenoxid (GO) und Acrylpolymer über einer Kupfernickelprobe hergestellt.

Die Wissenschaftler nutzten die elektrophoretische Abscheidung mit anschließender Tauchbeschichtung. Bildquelle: PublicDomainPictures / Pixabay (Symbolbild).
Die Wissenschaftler nutzten die elektrophoretische Abscheidung mit anschließender Tauchbeschichtung. Bildquelle: PublicDomainPictures / Pixabay (Sy...

Dies wurde durch elektrophoretische Abscheidung und anschließende Tauchbeschichtung durchgeführt. Die Infrarot-, Raman- und Feldemissions-Rasterelektronenmikroskopie- (FESEM) Studien der Doppelschichtbeschichtung bestätigen die nichtkovalente Funktionalisierung von GO durch H-Bindung mit Acrylpolymer, die Reduzierung lokaler Defekte in der GO-Struktur bzw. verzerrte sphärische Hohlraumperipherie der Polymerschicht.

Die FESEM-Querschnittsanalyse zeigte, dass die Schichtdicke 5-6 µm beträgt.

Die zweischichtig beschichtete Probe zeigte eine drei- bis vierfache Erhöhung der Korrosionsbeständigkeit im Vergleich zur GO-Alone-beschichteten Probe in 3,5% (w/v) NaCl-Elektrolyt, was auf die Reduktion der lokalen Defekte in der GO-Beschichtung und die galvanische Kopplung zwischen GO und Probenoberfläche zurückzuführen ist.

Die GO-Bleche machen den Diffusionsweg korrosiver Medien für korrosive Ionen bis zur Metalloberfläche kurvenreicher. Die bei der neuen Zweischichtbeschichtung nach 30 Tagen Einwirkungsdauer beobachtete geringere anodische Stromdichte bestätigt den aktiven Korrosionsschutz. Die Beschichtung war nach 30 Tagen Exposition in Chloridmedium mit einer Wasseraufnahme von ca. 32,7% intakt und stabil.

Die Arbeit wurde in Journal of Coatings Technology and Research, Volume 16, pages1317–1335 veröffentlicht.

Bildquelle: Pixabay.

zum Seitenanfang
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren