Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home  > Wissenschaft & Technik  > Rohstoffe  > Pigmente  > Titandioxid beeinflusst UV-Stabilität von...

Sonntag, 08. Dezember 2019
pdf
Wissenschaft & Technik, Rohstoffe, Pigmente

Titandioxid beeinflusst UV-Stabilität von Bindemitteln in wasserbasierten Fassadenfarben

Freitag, 28. August 2015

Forscher haben die Wirkung von zwei polymorphen TiO2-Typen unterschiedlicher optischer Aktivität (Rutil und Anatas) auf die UV-Stabilität von vier polymeren Bindemittel in wasserbasierten Farben untersucht.

Forscher haben die Wirkung von TiO<custom name='sub'>2</custom> auf die UV-Stabilität von vier polymeren Bindemittel in wasserbasierten Farben untersucht. Quelle: Gabi Schoenemann/pixelio.de
Forscher haben die Wirkung von TiO2 auf die UV-Stabilität von vier polymeren Bindemittel in wasserbasierten Farben unte...

Die verwendeten Latizes basierten auf Acryl-, Styrol-Acryl-, Vinylacetat und Vinylacetat-Butylacrylat (Co)Polymeren. Die Wissenschaftler setzen Dünnfilme, die aus den entsprechenden Latizes hergestellt und mit 1 % TiO2 angereichert waren, einer beschleunigten Verwitterung durch Bestrahlung mit UV-Licht (λ ≥ 275 nm) aus und analysierten diese mit elektrokinetischem Potenzial (ζ-Potenzial), FTIR-ATR-Spektroskopie, REM-Mikroskopie und Kontaktwinkelmessung.

Vinylacetat-basiertes Latex am stabilsten

Die Studie zeigt, dass sich die Rutilteilchen gleichmäßig in allen Polymermatrizes verteilten, während Anatas teilweise aggregiert blieb. Trotz deutlich unterschiedlicher optischer Eigenschaften zeigten beide Titandioxid-Polymorphe ähnliche und geringe Auswirkungen auf die beschleunigte Verwitterung aller polymeren Bindemittel. Die Trends in der Oberflächenladung und die Benetzbarkeit blieben die gleichen wie bei den nicht angereicherten Filmen. Am stabilsten erwies sich das Vinylacetat-basierte Latex. Ausgeprägte Veränderungen wurden bei den spektroskopischen Messungen beobachtet. Eine fotochemische Wechselwirkung zwischen TiO2 und dem Styrol-Chromophor führte bei den Styrol-basierten Filmen zur Aufhebung der Absorptionsgrenze der fotogenerierten, eingeschlossenen Löcher.

Mehr zu der Studie lesen Sie in: Progress in Organic Coatings, Volume 85, August 2015, Pages 123-130.

zum Seitenanfang
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren