Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home  > Wissenschaft & Technik  > Rohstoffe  > Korrosionsschutz mit Zink-Hypophosphit

Freitag, 23. August 2019
pdf
Wissenschaft & Technik, Rohstoffe

Korrosionsschutz mit Zink-Hypophosphit

Mittwoch, 30. September 2009

Neue Studie zeigt, dass ein reduzierter Zinkphosphat-Gehalt einen verbesserten Korrosionsschutz bei Farben bewirkt, der sich aus der synergistischen Interaktion zwischen Zink-Hypophosphit und denanderen Bestandteilen der Pigmentmischung ergibt.

Quelle: Hanseat/Pixelio

Quelle: Hanseat/Pixelio

Im Mittelpunkt einer Studie, die kürzlich im Journal of Coatings Technology and Research veröffentlich wurde, stehen Synergien, die Zink-Hypophosphit in einer antikorrosiven Pigmentmischung hervorruft. Die Autoren beschreiben das antikorrosive Verhalten einer Pigmentmischung aus Zink-Hypophosphit, einem reduzierten Zinkphosphat-Gehalt und Zinkoxid. Dieses Verhalten wurde mit Hilfe von elektrochemischen Messverfahren unter Einsatz von Pigmentsuspensionen ermittelt. Das Verhalten jeder einzelnen Komponente der Mischung wurde auf die gleiche Art und Weise gemessen. Die Beschaffenheit der Schutzschicht wurde mittels Rasterelektronenmikroskopie untersucht. In einer zweiten Phase wurden die antikorrosiven Eigenschaften des Pigments nach der Einbindung in Alkyd- und Epoxidfarben ermittelt. Die Ergebnisse zeigten demnach, dass ein reduzierter Zinkphosphat-Gehalt einen verbesserten Korrosionsschutz bei Farben bewirkt, der sich aus der synergistischen Interaktion zwischen Zink-Hypophosphit und den anderen Bestandteilen der Pigmentmischung ergibt. (M.C. Deyá, G. Blustein, R. Romagnoli, B. del Amo, "Zinc hypophosphite: a suitable additive for anticorrosive paints to promote pigments synergism", Journal of Coatings Technology and Research, Vol. 6, Nr. 3, September 2009, S. 369-376)

zum Seitenanfang
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren