Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home  > Wissenschaft & Technik  > Produktions- & Prüftechnik  > Neue berührungslose Mengenmessung

Freitag, 30. Oktober 2020
pdf
Wissenschaft & Technik, Produktions- & Prüftechnik

Neue berührungslose Mengenmessung

Donnerstag, 13. August 2015

Für die Exzenterschneckenpumpen der Baureihe "B70V-D" wurde ein Tragbügel mit integriertem Impulssensor für eine indirekte Mengenmessung entwickelt.

Das Lösungskonzept ergänzt das Durchflusszählerprogramm zum Fördern viskoser und hygienischer Medien. Quelle: Lutz

Das Lösungskonzept ergänzt das Durchflusszählerprogramm zum Fördern viskoser und hygienischer Medien. Quelle: Lutz

Die berührungslose Messweise ist unter anderem für Applikationen mit zähfließenden, klebenden und feststoffhaltigen Medien im industriellen Umfeld interessant. Erfahrungsgemäß stoßen herkömmliche volumetrische Durchflusszähler in diesem Umfeld schnell an ihre Grenzen, während andere Messeverfahren häufig aufwendig und/oder nicht für den ortsbeweglichen Einsatz geeignet sind. Die berührungslose Mengenmessung mit Impulssensor ist eine Alternative. Hier erfolgt die Mengenmessung – hygienisch und verschleißfrei – ohne direkten Kontakt mit dem Fördermedium.

Prinzip

Dem rotierenden Verdrängerprinzip folgend, verläuft die Kennlinie einer Exzenterschneckenpumpe annähernd linear. Dadurch ist es möglich, die geförderte Flüssigkeitsmenge der Pumpe über die Anzahl der Wellenumdrehungen zu ermitteln, Mit einer Abweichung von +/- 1 Impuls pro Messvorgang ist die Reproduktionsgenauigkeit prinzipiell sehr hoch, solange Systemfaktoren wie Viskosität, Druck, Schlauchdurchmesser, Temperatur, Förderstrom konstant sind. Je nach Präzisionsanforderung und Abrasivität des Mediums ist der Kalibrierfaktor zeitweilig dem Verschleiß der Pumpenhydraulik anzupassen, Bei Verwendung eines Antriebsmotors mit integriertem Frequenzumformer lässt sich die Förderleistung der Pumpe individuell auf die jeweiligen Anwendungsbedingungen anpassen.

Funktion

Über einen Impulsgeberring werden magnetische Impulse der rotierenden Motorwelle berührungslos auf den Impulssensor übertragen. Die erfassten Impulse werden in der Lutz Bedieneinheit "BE10" ausgewertet und anhand des vorab ermittelten Kalibrierfaktors als geförderte Durchflussmenge über das Display ausgegeben. Durch Hinzunahme des Relaismoduls "RM10" und entsprechender Verbindungskabel kann das System – wie von den modularen Durchflusszählern bekannt – auch als Ab-/Umfüllstation mit Mengenvorwahl (Batchfunktion) genutzt werden. Alternativ lassen sich die Reed-Impulse auch über kundenseitige Auswerteeinheiten und externe Steuerungen auswerten.

zum Seitenanfang
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren