Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home  > Wissenschaft & Technik  > Fraunhofer IFAM feiert Jubiläum

Sonntag, 21. Oktober 2018
pdf
Wissenschaft & Technik

Fraunhofer IFAM feiert Jubiläum

Mittwoch, 13. Juni 2018

Seit dem Start 1968 als kleine Arbeitsgruppe für angewandte Materialforschung ist das Fraunhofer IFAM mit heute über 650 Mitarbeitenden zu einem der größten Forschungsinstitute innerhalb der Fraunhofer Gesellschaft angewachsen.

50 Jahre innovative Forschung am Fraunhofer IFAM in Bremen

50 Jahre innovative Forschung am Fraunhofer IFAM in Bremen

Mit A wie Arbeitsgruppe fing 1968 alles an: Mit der Gründung der Arbeitsgruppe für angewandte Materialforschung AFAM aus dem Institut für Werkstoffkunde der Technischen Universität Hannover wurden die Wurzeln für das heutige Fraunhofer IFAM gelegt. Noch mit über 70 Jahren gründete Professor Dr.-Ing. habil. Alexander Mattig gemeinsam mit seinem langjährigen Oberingenieur Dr.-Ing. Hans-Dieter Steffens das praxisnahe Forschungsinstitut mit insgesamt 25 Mitarbeitern in Bremen-Nord. Arbeitsschwerpunkt war die Schweißtechnik mit all ihren Randgebieten. Die ganze Aufmerksamkeit der Gruppe galt dabei dem Werkstoff und seiner Beeinflussung durch das Fügeverfahren.

Bei Null angefangen

Ohne Grundfinanzierung war die AFAM zunächst nur an die Fraunhofer-Gesellschaft angelehnt. 1970 erfolgte dann die Eingliederung als Arbeitsgruppe in die Gesellschaft. Nach Absprache und Vereinbarung mit den beteiligten Bundesministerien wurde die Arbeitsgruppe zum 1. Januar 1974 als Institut in die Fraunhofer-Gesellschaft aufgenommen. Aus dem AFAM wurde das IfaM – Fraunhofer-Institut für angewandte Materialforschung. Anfang der achtziger Jahre verlagerten sich die Arbeitsschwerpunkte hin zu den Zweigen Fertigungstechnik, Oberflächentechnik, Werkstoffverhalten sowie Struktur- und Verbundwerkstoffe. Am Institut beschäftigten sich die Wissenschaftler zunehmend mit Fragestellungen zur Klebtechnik, Alterung von Klebverbindungen, Kunststoffbeschichtungen von Metallen und deren Qualitätssicherung. Es gab erste Klebtechnik-Lehrgänge zur Fertigung von Metall- und Holzverklebungen. Mit der Erzeugung von metallischen Pulvern unter extremen Randbedingungen wurden auch neue Ansätze verfolgt. Die Basis für die Pulvertechnologie war damit geschaffen.

Stetiges Wachstum bringt neuen Namen

1992 bekam das IfaM wissenschaftliche Unterstützung: eine Außenstelle für Polymerverbunde in Teltow-Seehof sowie die Außenstelle für Pulvermetallurgie und Verbundwerkstoffe in Dresden wurden mit 35 weiteren Mitarbeitern integriert. Mit Beginn des Jahres 1994 wurde das IfaM neu strukturiert: das Institut wurde in die Bereiche »Endformnahe Fertigung« unter der Leitung von Professor Dr.-Ing. Hans-Dieter Kunze und »Klebtechnik und Polymere« unter der Leitung von Dr. Otto-Diedrich Hennemann unterteilt. Von der reinen Werkstoffforschung wurden die Arbeitsgebiete im Laufe der Jahre  systematisch um die Verarbeitungstechnik ergänzt. 1999 wurde dies auch im Institutsnamen gezeigt: Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM. Unter diesem Namen wird das Institut heute gemeinsam von Professor Dr.-Ing. habil. Matthias Busse und Professor Dr. Bernd Mayer geleitet.

50 Jahre erfolgreiche Forschung

Mit dem Ausbau neuer Standorte in Stade, Oldenburg und Wolfsburg ist die Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mittlerweile auf über 600 angewachsen. In Summe haben die IFAM-Forscher in den letzten 50 Jahren über 5000 Veröffentlichungen geschrieben und 1172 Patente angemeldet.

Profitieren auch Sie von der Expertise des Fraunhofer IFAM

Fachbuch "Funktionelle Beschichtungen" von Volkmar Stenzel und Nadine Rehfeld

Seminar FARBEUNDLACK // SPEZIAL "Formulieren von Kleb- und Dichstoffen" mit Dr. Matthias Popp

Seminar FARBEUNDLACK //SPEZIAL "Funktionelle Beschichtungen" mit Dr. Gesa Patzelt

zum Seitenanfang
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren