Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home  > Wissenschaft & Technik  > Anwendungsbereiche  > WDVS im Dauervergleich

Sonntag, 21. Oktober 2018
pdf
Wissenschaft & Technik, Anwendungsbereiche

WDVS im Dauervergleich

Montag, 14. Mai 2018

Das Dr.-Robert-Murjahn-Institut (RMI) veröffentlicht erste Ergebnisse von Langzeitmessungen an fünf Mehrgeschossern mit WDVS in Berlin.

Geübte Praxis: Hanfdämmplatten von Caparol werden nach der Wulst-Punkt-Methode mit Armiermörtel versehen, dann stumpf stoßend am Wandbildner fixiert und anschließend mit jeweils acht Tellerdübeln sicher im Mauerwerk verankert. Quelle: Sergey Kleptcha / Caparol Farben Lacke Bautenschutz.
Geübte Praxis: Hanfdämmplatten von Caparol werden nach der Wulst-Punkt-Methode mit Armiermörtel versehen, dann stumpf stoßend am Wandbildner fixier...

Nach ca. 18 Monaten wurden die Messergebnisse aller fünf untersuchten Wohnhäuser der Märkischen Scholle im Berliner Stadtteil Lichterfelde zur Erfassung eines Zwischenstandes ausgewertet. Analysiert wurden das hygrothermische Verhalten innerhalb der Konstruktion (Temperatur und Feuchte) sowie die hygrothermischen Kennwerte der Raumluft. Das mit der WDVS-Begleitforschung beauftragte Dr. Robert-Murjahn-Institut (RMI) in Ober-Ramstadt gibt erste Zwischenergebnisse bekannt.

Erkenntnisse der Bauforschung     

Über den gesamten bisherigen Messzeitraum (nach ca. 18 Monaten) ergaben sich bei allen fünf Varianten keine Auffälligkeiten. Ein Eindringen von Regen in die Konstruktion konnte nicht festgestellt werden. Die Hanf- und Holzfaserfeuchte pendelte sich im Sommer bei allen Messstellen zwischen zehn Prozent und 15 Prozent ein. Natürliche Fassadendämmstoffe aus Hanf und Holzfaser weisen eine Temperaturzeitverschiebung von ca. vier bis sechs Stunden gegenüber allen anderen Systemen auf. Die Qualität des Raumklimas bei Hanf sowie bei Holzfaser ist vergleichbar mit allen anderen Systemen und bleibt unterhalb der normalen Belegung der DIN EN ISO 15026/13788.

Grundlagen der Forschung

Um die Feuchteschadensfreiheit innerhalb der fünf verschiedenen WDVS zu überprüfen, wurde das hygrothermische Verhalten von Hanf- bzw. Holzfaser nach WTA- Merkblatt (Wissenschaftlich-Technische Arbeitsgemeinschaft für Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege) ausgewertet. Das hygrothermische Verhalten der Mineralwolle wurde nach DIN EN ISO 13788 ausgewertet, um Tauwasseranfall zu vermeiden. Um die Schimmelpilzbildung an der Innenseite der Außenwand zu verhindern und die Raumklimaqualität überprüfen zu können, wurden die Raumlufttemperatur und die relative Raumluftfeuchte nach DIN EN ISO 15026/13788 ausgewertet.

In Zusammenarbeit mit der Beuth Hochschule in Berlin verfasst ein Student seit Februar 2018 seine Masterarbeit über das Projekt "Märkische Scholle". Die Messungen und ihre Auswertung werden bis etwa 2019 fortgeführt und durch das Dr.-Robert-Murjahn-Institut (RMI) betreut.

zum Seitenanfang
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren