Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home  > Wissenschaft & Technik  > Anwendungsbereiche  > Korrosionsschutzverstärkung einer Polyuret...

Samstag, 05. Dezember 2020
pdf
Wissenschaft & Technik, Anwendungsbereiche

Korrosionsschutzverstärkung einer Polyurethan-Beschichtung auf Wasserbasis

Freitag, 20. November 2020

Die Forscher beschreiben die Korrosionsschutzverstärkung einer wässrigen Polyurethan-Beschichtung mit polymerisiertem Graphenoxid.

Das Korrosionsschutzverhalten einer Kompositbeschichtung DPPGO wurde deutlich verbessert. Bildquelle: Anstiftung - stock.adobe.com (Symbolbild).

Das Korrosionsschutzverhalten einer Kompositbeschichtung DPPGO wurde deutlich verbessert. Bildquelle: Anstiftung - stock.adobe.com (Symbolbild).

Die Erforschung und Herstellung exzellenter Korrosionsschutzschichten ist nach wie vor eine schwierige Aufgabe und entscheidend für die praktische Anwendung.

In einer neuen Arbeit wurden Phosphorsäure, Dodecylbenzolsulfonsäure (DBSA) und Polyanilin (PANI) in-situ auf Graphenoxid (GO) nach der Eintopfmethode polymerisiert, um Dodecylbenzolsulfonsäure-PANI/phosphoryliertes Graphenoxid (DPPGO) herzustellen. Die Ergebnisse der TEM-, FTIR-, Raman-Spektrum-, XRD-, TGA- und XPS-Analyse zeigten, dass das DPPGO erfolgreich hergestellt wurde.

Ausgezeichnete Korrosionsschutzeigenschaften

Die REM-Beobachtungen zeigten, dass DPPGO die beste Dispergierbarkeit und Kompatibilität als GO und PANI/phosphoryliertes Graphenoxid (PPGO) in wässriger Polyurethan (WPU)-Matrix aufweist. Zur Erzielung von Korrosionsschutzeigenschaften wurde eine neue Art von Polymer-Nanokomposit-Beschichtung auf Wasserbasis auf Graphenbasis entwickelt und durch elektrochemische Messungen getestet.

Durch eine Reihe von elektrochemischen Tests kommt man zu dem Schluss, dass das Korrosionsschutzverhalten einer Kompositbeschichtung DPPGO deutlich verbessert ist. Die ausgezeichneten Korrosionsschutzeigenschaften sind auf die perfekte Dispersion und gute Verträglichkeit von DPPGO in WPU zurückzuführen.

Die Studie findet sich in Journal of Materials Science volume 56, 2021.

zum Seitenanfang
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren