Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home  > Wissenschaft & Technik  > Anwendungsbereiche  > Innenraumfarben  > Holzbeschichtungen begrenzen Schadstoffemi...

Freitag, 30. Oktober 2020
pdf
Wissenschaft & Technik, Anwendungsbereiche, Innenraumfarben

Holzbeschichtungen begrenzen Schadstoffemissionen

Donnerstag, 02. Januar 2014

Die Bedeutung gesundheitlich unbedenklicher Innenraumluftqualität hat für die Nutzer von Innenräumen in den letzten Jahren stetig zugenommen.

Dicke Luft ist mit den Beschichtungssystemen tabu. Quelle: Remmers

Dicke Luft ist mit den Beschichtungssystemen tabu. Quelle: Remmers

Insbesondere in Gebäuden kann es aufgrund der verwendeten Baumaterialien zu Schadstoffbelastungen kommen, die unter Umständen die Gesundheit beeinträchtigen. Vor allem der Auswahl emissionsarmer Baustoffe in den zur Energieeinsparung immer stärker abgedichteten Innenräumen kommt eine größere Aufmerksamkeit zu.

Ausssagen zur Bauproduktennorm sind möglich

Zunehmend wird das Emissionsverhalten von Bauprodukttypen auch über die Europäische Bauproduktenverordnung reglementiert, wobei für die Beschichtung von Fenstern und Türen bislang keine verbindlichen Anforderungen bestehen. Nachdem in den letzten Jahren ein einheitliches Europäisches Prüfverfahren für Emissionsmessungen im Europäischen Baurecht vereinbart wurde (AgBB-Schema), hat sich Remmersdazu entschieden, für drei seiner Holzfenster und Türen-Beschichtungssysteme solche Emissionsmessungen von unabhängigen Gutachtern durchzuführen zu lassen. Hersteller von CE-gekennzeichneten Fenstern und Türen erhalten damit die Möglichkeit, produktspezifische Aussagen zum Kapitel 4.6 der harmonisierten Bauproduktennorm EN 14351-1 zu machen.

Systeme entsprechen AgBB-Kriterien

Das Dresdner Prüfinstitut EPH hat den Beschichtungssystemen "Holz-Alu-Fenster", "lasierender 4-Schichtaufbau für Fenster & Türen" und "deckender 4-Schichtaufbau für Fenster & Türen" ein gesundheitlich unbedenkliches Emissionsverhalten bescheinigt. Die Formaldehydemissionen aller Induline-Systeme lagen im Bereich der Nachweisgrenze oder darunter. Selbst unter ungünstigen Bedingungen, wie sie die drei Testreihen á 28 Tage simulierten, gehen von den Produkten keine toxikologisch relevante Schadstoffemissionen aus.

zum Seitenanfang
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren