Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home  > Wissenschaft & Technik  > Anwendungsbereiche  > Innenraumfarben  > Emissionsgrenzwerte einhalten

Freitag, 30. Oktober 2020
pdf
Wissenschaft & Technik, Anwendungsbereiche, Innenraumfarben

Emissionsgrenzwerte einhalten

Montag, 24. Juni 2013

Fachartikel zeigt, warum "In-Can"-Messung und Emissionsmessung in Innenräumen nicht miteinander korrelieren. Eine Lösung zur Einhaltung der strengsten Emissionsgrenzwerte für Kammerprüfungen wird ebenfalls aufgezeigt.

Die emissionsarmen Farben gewährleisten höchste Qualität der Innenraumluft / Quelle: Michael Oswald, Pixelio

Die emissionsarmen Farben gewährleisten höchste Qualität der Innenraumluft / Quelle: Michael Oswald, Pixelio

Die europäische Farben- und Lackindustrie steht unter starkem Druck, VOC- und SVOC-Emissionen senken zu müssen. Zur Bestimmung des Gehalts an diesen Stoffen werden zwei unterschiedliche Prüfverfahren angewandt. "In-Can"-VOC werden durch direkte Einspritzung der flüssigen Farbe in einen Gaschromatographen gemessen. Das Kammerverfahren nach ISO 16000-9 und prEN 16402 wird zur Bestimmung der nach der Applikation in Innenräume freigesetzten Emissionen eingesetzt.

Die Autoren, Stephan Krieger, Kathrin Reinheimer und Harald Petri, Celanese Emulsions, zeigen auf, dass zwischen diesen beiden Messmethoden für den VOC-Gehalt keine direkte Korrelation besteht und dass die Pigmentvolumenkonzentration der Farbe einen Einfluss auf das Emissionsverhalten des Farbfilms hat.

Den Autoren der Studie zufolge ermöglicht im Gegensatz dazu der Einsatz "weicher" VAE-Dispersionen mit einer Mindestfilmbildungstemperatur von 0°C, Farben ohne Lösemittel oder Weichmacher zu formulieren. Diese emissionsarmen Farben gewährleisten höchste Qualität der Innenraumluft und beste anwendungstechnische Eigenschaften in Bezug auf Nassabriebbeständigkeit und Deckkraft.

Mit VAE-basierten, ohne Koaleszenzmittel formulierten Innenfarben können bei VOC- und SVOC-Messungen nach den Emissionsmessverfahren in der Prüfkammer gemäß ISO 16000-9, die zur Erfüllung der Anforderungen des AgBB-Bewertungsschemas und zum Erreichen der günstigsten Emissionsklasse A+ für das Umweltzeichen nach dem französischen Décret 2011-321 vorgeschrieben sind, auch die strengsten Emissionsgrenzwerte eingehalten werden.

Lesen Sie die komplette Studie "Zwei VOC-Betrachtungsweisen" in der Juli-Ausgabe von FARBE UND LACK.

zum Seitenanfang
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren