Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home  > Publikationen  > Blog  > Standortattraktivität erhöhen, um Talente...

Freitag, 23. August 2019

Standortattraktivität erhöhen, um Talente anzuziehen

Donnerstag, 02. Oktober 2014 | Veröffentlicht von: Damir Gagro, FARBE UND LACK

Das Thema Nachwuchskräfte beschäftigt unsere Branche schon seit einiger Zeit. Auf der CEPE Konferenz in der letzten Woche standen die "jungen Talente" im Fokus des Vortragsprogramms. Personal-Experten von Hempel und PPG haben ihre Ansätze vorgestellt. Dabei stellten sie heraus, wie wichtig es ist, rechtzeitig und mit den richtigen Mitteln um junge Leute zu werben. In dieser Hinsicht haben die großen Konzerne vielleicht ihre Vorteile, da sie oft über Standorte in mehreren Ländern vertreten sind. Doch der Mittelstand kann jedoch auch punkten, auch ohne Auslandsvertretungen.

Junge Menschen wollen gerne nach Berlin, Hamburg oder München – verständlich, denn diese Städte haben viele Facetten und somit auch viele Angebote. National aufgestellte Lackhersteller liegen oft nicht in diesen Metropolen, sondern etwas abgelegener. Daher ist es umso wichtiger, den Arbeitsplatz so zu gestalten, dass er auf junge Menschen ebenso attraktiv wirkt, wie etwa eine der genannten Großstädte. Nun sind Entspannungslandschaften, wie sie beispielsweise bei Google zu finden sind, in den meisten Fällen nicht umsetzbar, da weder der Platz noch die finanziellen Möglichkeiten vorhanden sind. Im kleinen Maßstab ist dieses jedoch möglich. Kleine Wohlfühloasen, flexible Arbeitszeitmodelle, gepaart mit verantwortungsvollen Aufgaben und Aufstiegschancen können bereits den Wohlfühlfaktor erhöhen. Hier sind die KMU gefragt, die Stärken ihrer Region mit den Stärken des Unternehmens zu vereinen, ein Konzept auszuarbeiten und dieses umzusetzen. Eine ausgeglichene Work-Life-Balance steht bereits im Wettbewerb mit Standorten in Metropolen.    

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren