Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home  > Publikationen  > Blog  > „Alte Hasen“ versus junge Talente…

Samstag, 14. Dezember 2019

„Alte Hasen“ versus junge Talente…

Mittwoch, 05. Juni 2013 | Veröffentlicht von: Miriam von Bardeleben, FARBE UND LACK

Ganz gleich, ob man zu den ″alten Hasen″ oder zu den jungen Talenten gehört: Wer mit Branchenkollegen,  Wissen und Erfahrungen austauscht, macht immer einen Gewinn. Man selbst profitiert nicht nur von der fachlichen Ausbildung des Gesprächs- oder gar Sparringpartners, sondern gleichermaßen von dessen Lebens- und Berufserfahrung.

Gleichwohl wurde das Höchstalter eines Präsidiumsmitglieds im Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.V. (VdL) anlässlich der Jahreshauptversammlung in München zum heiß diskutierten Thema.

Die einen wünschen sich "Aufbruchstimmung" durch eine jüngere Leitung, die anderen pochen darauf, dass schließlich auch in den Farbe und Lack herstellenden Unternehmen die Unternehmensgründer oder Senior-Chefs weit mehr sind als nur Integrationsfiguren mit nostalgischer Aura. Ihre Erfahrung, ihr Urteilsvermögen, ihre Einschätzung wird ernst genommen und fließt oft genug massiv in strategische Entscheidungen ein, selbst wenn der "Generationenwechsel" in Form der operativen Übergabe der Geschäftsleitung längst vollzogen ist.

Nun, bei den VdL-Mitgliedern hat sich trotz engagiert geführter Diskussion in der abschließenden Abstimmung letztlich herausgestellt, dass sich die Gegenstimmen zur "Zwangsverjüngung" an einer Hand abzählen ließen. Somit wurde mit großer Mehrheit eine Verbands-Satzungsänderung beschlossen, laut der ein Präsidiumsmitglied am Tag seiner Wahl noch nicht gesetzliche Rentenalter erreicht haben darf. Bei der aktuellen Entwicklung des "gesetzlichen Rentenalters" wird die Farben- und Lackindustrie darauf vertrauen dürfen, dass sie auch künftig geballte Berufs- und Lebenserfahrung in ihrem VdL-Präsidium finden wird.

Wie ist Ihre Meinung zu dieser Diskussion? Vertrauen Sie eher auf "alte Hasen" oder "junge Talente"? Oder liegt die Wahrheit eher in der Mitte, weil nur in der konstruktiven Zusammenarbeit beider Seiten das Erfolgsgeheimnis liegt?

Ich bin gespannt auf Ihre Meinung!

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren