Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home  > Publikationen  > Blog  > 10 Jahre VdL – Ausbildungskampagne

Mittwoch, 21. August 2019

10 Jahre VdL – Ausbildungskampagne

Dienstag, 31. Januar 2012 | Veröffentlicht von: Christoph Maier, VdL e.V.

Seit 2002 führt der Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie eine Ausbildungskampagne durch, um eine höhere Zahl von jugendlichen Kandidaten für die verschiedenen Ausbildungswege der Lack- und Druckfarbenindustrie zu gewinnen. In zwei Umfragen 2001 und 2006 ermittelte der Verband einen Fachkräftemangel bei seinen Mitgliedsfirmen im Labor- und im Produktionsbereich.

So gaben rund die Hälfte der befragten Lackhersteller an, einen zusätzlichen Bedarf bei den Spezialisten wie Lacklaboranten, Lacktechnikern oder Lackingenieuren zu haben. Den ersten Schwerpunkt der Ausbildungskampagne setzte der Verband auf den Bereich Lacklaborant/Chemikant bzw. Produktionsfachkraft Chemie. Neben einem Leitfaden für die Mitgliedsfirmen zur Anwerbung von potenziellen Auszubildenden wurde Werbung über Fachartikel in Publikationen betrieben sowie eine elektronische Jobbörse im Internet eingerichtet. Ein Jahr später stand die Werbung für Lackingenieure im Mittelpunkt. Ungeachtet der unterschiedlichen Aktivitäten auch seitens der Unternehmen, mehr Bewerber für die Ausbildung zu finden, blieb ein gewisser Mangel an Fachkräften. Diese Problematik wird sich in den nächsten Jahren sogar noch weiter deutlich verschärfen, wenn immer mehr Unternehmen um immer weniger Nachwuchs konkurrieren. Der VdL wird im März 2012 wieder seinen im Jahr 2010 zum ersten Mal durchgeführten Ideenwettbewerb "Colours of Future" abhalten. Dabei treffen sich junge Leute der Lehrberufe Lacklaborant/in, Chemielaborant/in, Chemiekant/in sowie Industrie- und Bürokaufleute aus Unternehmen der Lack- und Druckfarbenindustrie des gesamten Bundesgebietes in Dresden zu einem Workshop, bei dem ein neues, modernes Konzept zur Nachwuchswerbung ausgearbeitet werden soll. Der Verband wird auch künftig seine Initiativen verstärken, Werbung für die Ausbildung in der Lack- und Druckfarbenindustrie zu machen.

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren