Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home  > Markt & Branche  > Unternehmen und Märkte  > BASF wappnet sich gegen Übernahme

Dienstag, 28. Januar 2020
pdf
Markt & Branche, Unternehmen und Märkte

BASF wappnet sich gegen Übernahme

Mittwoch, 26. August 2009

Die BASF hat vor dem Hintergrund ihrer niedrigen Bewertung an der Börse einen Abwehrplan gegen eine feindliche Übernahme aufgestellt.

Keine Änderungen will Hambrecht im Branchenmix vornehmen, obwohl der Nachfrageeinbruch der Autoindustrie stark auf den BASF-Umsatz durchschlägt. Quelle: BASF
Keine Änderungen will Hambrecht im Branchenmix vornehmen, obwohl der Nachfrageeinbruch der Autoindustrie stark auf den BASF-Umsatz durchschlägt. Qu...

Der Chef des Chemiekonzerns BASF, Jürgen Hambrecht, hält den Versuch einer feindlichen Übernahme angesichts der niedrigen Bewertung seines Unternehmens an der Börse für möglich. Allerdings habe BASF für diesen Fall einen Abwehrplan erstellt, sagte Hambrecht gegenüber der "Wirtschaftswoche" (24.8.09). Daher sei eine feindliche Übernahme durch andere Unternehmen oder Investoren schwierig. "70 Mrd. EUR, also etwa das Doppelte des Börsenwertes, müssten die schon bezahlen. Das Geld muss erst mal hereinkommen, und die Banken müssten dafür Kredite zur Verfügung stellen." Eigene Übernahmen schließt Hambrecht trotz liquider Mittel von 3 Mrd. EUR für die nächste Zukunft aus. Keine Änderungen will Hambrecht im Branchenmix vornehmen, obwohl der Nachfrageeinbruch der Autoindustrie stark auf den BASF-Umsatz durchschlägt. "Die Krise trifft uns, und wir werden dieses Jahr voraussichtlich nicht unsere Kapitalkosten verdienen", sagte der Unternehmenschef. "Mit der Autoindustrie und dem Bau machen wir jeweils 10 bis 15 Prozent unseres Umsatzes, ansonsten sind wir breit aufgestellt."

zum Seitenanfang
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren