Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home  > Markt & Branche  > Titandioxid: Schwankungen in der Nachfrage

Dienstag, 21. Januar 2020
pdf
Markt & Branche

Titandioxid: Schwankungen in der Nachfrage

Donnerstag, 09. Januar 2020

Die kürzliche Klassifizierung von TiO2 in Pulverform sowie die Preise für das Pigment bereiten Lackindustrie große Kopfschmerzen. Wir sprachen mit Reg Adams von Artikol über die aktuelle Situation am Markt und wie Einkäufer auf die Preisvolatilität reagieren können.

Die Schwankungen des Nachfragewachstums für Titandioxid waren in den letzten zehn Jahren besonders ausgeprägt. Bildquelle: laboko - Fotolia

Die Schwankungen des Nachfragewachstums für Titandioxid waren in den letzten zehn Jahren besonders ausgeprägt. Bildquelle: laboko - Fotolia

Wie hat sich die Situation auf dem Titandioxidmarkt in letzter Zeit entwickelt?

Reg Adams: Die Lackindustrie verbrauchte im Jahr 2019 fast 3,5 Millionen Tonnen TiO2, was 55% des gesamten Weltverbrauchs ausmacht. Der Pro-Kopf-Verbrauch von Titandioxid liegt in den meisten Industrieländern zwischen 2 und 4 Kilogramm und in den meisten Schwellenländern und weniger entwickelten Volkswirtschaften bei weniger als 1,5 Kilogramm. Das langfristige Wachstum der TiO2-Nachfrage in den letzten 40 Jahren lag mit durchschnittlich 3,05% pro Jahr leicht über dem langfristigen realen BIP-Wachstum.

Die jährliche weltweite Nachfrage nach Titandioxid zeigt sich unruhig. Das jährliche Wachstum lag in 12 der letzten 40 Jahre über 5 % und in 11 Jahren im negativen Bereich. Die Schwankungen des Nachfragewachstums waren in den letzten zehn Jahren besonders ausgeprägt. Der Auf- und Abbau von Lagerbeständen entlang der gesamten Wertschöpfungskette verschärft typischerweise das "normale" zyklische Wachstum. Die Verbraucher neigen dazu, in Zeiten steigender Preise über ihren Bedarf hinaus TiO2 zu bestellen, um "den nächsten Preisanstieg zu schlagen". Sie stützen sich auf die aufgebauten Lagerbestände und halten sich dann in Zeiten sinkender Preise mit neuen Bestellungen zurück. Die leitenden Angestellten aller großen internationalen TiO2-Unternehmen haben berichtet, dass sie die längste Periode der Rezession des Verkaufsvolumens erleben. Dies führen sie teilweise auf die allgemeine makroökonomische Misere und teilweise auf die Verbraucher, die TiO2-Lagerbestände abbauen, zurück.

Mit Blick auf die Jahre 2020 und 2021 dürften die Geschäftsaussichten etwas besser sein: Der IWF prognostiziert ein weltweites BIP-Wachstum von 2,7% für 2020 und 2,9% für 2021. Vor diesem Hintergrund des steigenden Geschäfts- und Verbrauchervertrauens, der höheren Bautätigkeit, Investitionen und Haushaltsausgaben dürfte die Nachfrage nach Farben, Kunststoffen und dekorativen Laminaten steigen und zu einem Wiederanstieg des weltweiten TiO2-Pigmentverbrauchs führen. Einige Beobachter und Teilnehmer der Branche erwarten für die nächsten Jahre ein Nachfragewachstum von 5 % oder mehr pro Jahr. Artikol prognostiziert für 2020 4,6 % und für 2021 4,7 %, was den weltweiten TiO2-Verbrauch auf 6,75 Millionen Tonnen im Jahr 2021 ansteigen lässt.

Wird der Markt durch Vorschläge zur Einstufung von Titandioxid als mögliches Karzinogen beeinflusst?

BB_Reg_Adams_Titan_dioxide

Reg Adams

Inhaber von Artikol

Adams: Innerhalb Europas wurden erhebliche Bedenken hinsichtlich der Gültigkeit und Relevanz einiger isolierter toxikologischer Studien aus den Jahren 1985 und 1995 geäußert, die darauf hinweisen, dass eine längere Exposition gegenüber TiO2-Staubwolken über viele Monate hinweg Lungentumore bei Ratten verursachen kann. Auf der Grundlage dieser Studien schlägt die Europäische Kommission vor, TiO2 in Pulverform als Karzinogen der Klasse 2 einzustufen. Dies würde bedeuten, dass die Verpackungen von Produkten, die TiO2 in Pulverform enthalten, ein Etikett mit einem Krebswarnsymbol und einem bestimmten Warnhinweis tragen müssen, was bei einigen Pulverbeschichtungen der Fall sein könnte.

Wird dies die Kunden vom Kauf und Auftragen von TiO2-haltiger Farbe abhalten und damit das zukünftige Nachfragepotential nach TiO2 dämpfen? Der bekannteste Präzedenzfall für ein Urteil darüber ist die Proposition-65 in Kalifornien, die für Produkte, die TiO2-Partikel in der Luft mit einer Größe von 10 Mikron oder weniger enthalten oder erzeugen könnten, Krebswarnhinweise verlangt. Zu diesen Produkten gehören Aerosolsprays für Haarfärbemittel oder Lacke für die Fahrzeugreparaturlackierung sowie Produkte, die in Pulverform für Kosmetika, Künstlerfarben, Lebensmittelfarben usw. verkauft werden. Das kalifornische Kennzeichnungsgesetz wurde im September 2011 erlassen. Seit diesem Datum hat das Vorhandensein von Etiketten zweifellos einen dämpfenden Effekt auf die Nachfrage im Lebensmittel- und Kosmetiksektor, aber es hat praktisch keine Auswirkungen auf den Aerosol- oder Pulverlacksektor gehabt.

Aus der Sicht der Farbenhersteller gibt es keinen praktikablen technischen Ersatz für TiO2, das in Farbformulierungen verwendet werden könnte, ohne die Leistung der Farbenprodukte ernsthaft zu beeinträchtigen. Daher lautet die ehrliche Antwort auf die Frage: Die Klassifizierung wird wahrscheinlich keine wesentlichen negativen Auswirkungen auf das künftige potenzielle Wachstum der TiO2-Nachfrage in der Lackindustrie haben.

----------------------------------------------------------------------------------------

Konferenztipp: Reg Adams wird auch auf dem European Coatings TiO2 Forum am 28. und 29. Januar in Berlin sprechen. Die Konferenz wird das Pigment aus technischer Sicht betrachten, sich aber auch mit Alternativen und Innovationen in diesem Bereich beschäftigen.

----------------------------------------------------------------------------------------

Wie können Käufer auf die Volatilität der TiO2-Preise reagieren?

Adams: Im vorangegangenen Geschäftszyklus stieg der durchschnittliche Benchmark-Preis für Standard-TiO2-Pigmente in Rutilqualität, die an Kunden in Nordwesteuropa geliefert wurden, um 90 % von 2,20 EUR pro Kilo Mitte 2009 auf einen Höchststand von 4,16 EUR pro Kilo im dritten Quartal 2011 und fiel dann auf einen neuen Tiefststand von 1,96 EUR pro Kilo im ersten Quartal 2016. Im aktuellen Konjunkturzyklus stieg der durchschnittliche Benchmark-Preis um etwas mehr als 50% von 1,96 EUR pro Kilo auf einen Höchststand von 2,985 Euro pro Kilo im Q2 2018 und ging dann kontinuierlich, aber in einem eher sanften Tempo zurück und erreichte Ende 2019 2,60 Euro pro Kilo.

Ein wesentlicher Unterschied zwischen dem Konjunkturzyklus 2009-2016 und dem aktuellen Konjunkturzyklus ist die Tatsache, dass die internationalen Lieferanten darauf geachtet haben, ihre Anlagen an die Absatzentwicklung anzupassen, um den Aufbau überhöhter Lagerbestände zu vermeiden. Ein zweiter wichtiger Punkt ist, dass die großen chinesischen TiO2-Produzenten seit Anfang 2016 einer wesentlich strengeren staatlichen Kontrolle der Schadstoffkontrolle in ihren Werken ausgesetzt sind, so dass ihre Betriebsstückkosten – und die Pigmentverkaufspreise – nun viel näher an denen ihrer westlichen Pendants liegen als zuvor.   

Mit dem Ziel, den Bedenken der Verbraucher hinsichtlich der Preisvolatilität zu begegnen, hat Chemours Ende 2017 eine "Wertstabilisierungsinitiative" eingeleitet, die den Stammkunden langfristige Verträge zu "Gleichgewichtspreisen" anbietet, die gemäß einem vorab vereinbarten, unabhängig ermittelten Index angepasst werden. Tronox und Venator haben ebenfalls begonnen, längerfristige Verträge zu inflations-indizierten Preisen anzubieten. Tronox verweist auf ihr "Margenstabilitätsprogramm". Venator spricht von ihrem "maßgeschneiderten Ansatz zur Reduzierung der Preisvolatilität". Bisher wurden diese langfristigen Verträge von den nordamerikanischen Kunden der Lackindustrie einigermaßen gut angenommen, weniger von den europäischen Kunden und am wenigsten von den Kunden in Asien und Lateinamerika. Für den typischen Einkäufer von TiO2 in einem Lackhersteller kann der Abschluss eines langfristigen Kaufvertrages mit zufriedenstellenden Preis- und Mengenverpflichtungen erhebliche Vorteile in Form eines besser vorhersehbaren Cashflows, einer Verringerung des Risikos und der Freisetzung wertvoller Managementzeit, die in der Vergangenheit möglicherweise für Verhandlungen mit den Lieferanten aufgewendet wurde, bieten.

Wie wird sich die Erschöpfung der hochwertigen Titanmineralvorkommen auf die Marktpreise in der TiO2-Wertschöpfungskette, insbesondere für Pigmente auswirken?

Adams: Die TiO2-haltigen Rohstoffe, die für die Herstellung von TiO2-Pigment verwendet werden, gibt es in verschiedenen Formen. Es gibt die natürlich vorkommenden Mineralien: Rutil (90-96% TiO2-Gehalt), Leukoxen (70-91% TiO2-Gehalt) und Ilmenit (45-63% TiO2-Gehalt). Und dann gibt es die veredelten Rohstoffe, die aus Ilmenit durch Schmelzen und/oder chemische Verarbeitung gewonnen werden: Titandioxidschlacke (75-95% TiO2-Gehalt) und Synrutil (92-94% TiO2-Gehalt). Die TiO2-Pigmentanlagen der Welt arbeiten entweder mit einem Chlorid-Route-Verfahren (unter Verwendung von Chlor) oder mit einem Sulfat-Route-Verfahren (unter Verwendung von Schwefelsäure). Hersteller verwenden in der Regel eine Mischung aus verschiedenen Rohstoffen aus unterschiedlichen Quellen, wobei die Zusammensetzung der Mischung je nach den individuellen Rohstoffpreisen, der erforderlichen Pigmentproduktionsmenge, der Marktfähigkeit der Nebenprodukte, den Kriterien für die Abfallentsorgung usw. angepasst wird.

Die Betreiber von alteingesessenen, reifen Minen sehen sich heute mit einem Rückgang der zugänglichen Erzqualitäten konfrontiert – der Anteil von Titan und anderen wertvollen Mineralien im Erz nimmt ab. Neue Lagerstätten, die für eine Ausbeutung in Betracht gezogen werden, weisen tendenziell eine geringere Qualität der Erze auf, haben mehr Abraum, der abgebaut werden muss, und befinden sich oft in Gebieten mit mäßig hohem politischen Risiko. Folglich suchen Bergbauunternehmen nach Rohstoffprojekten mit höheren Kapital- und Betriebskosten, die langfristig höhere Verkaufspreise für Ilmenit, Rutil und Zirkon erfordern, um eine angemessene Rendite zu erzielen.

Tatsächlich war die Bergbauindustrie insgesamt relativ zurückhaltend bei Investitionen in die Exploration, so dass in den letzten Jahren keine wirklich großen neuen Vorkommen entdeckt wurden. Folglich war die Angebots- und Nachfragesituation für die verschiedenen Arten von TiO2-Einsatzmaterial im Laufe des Jahres 2018/19 recht ausgeglichen, wobei vorübergehende Engpässe aufgrund von Ausfällen aufgrund von Unfällen oder Arbeitsproblemen in verschiedenen Bergwerken und Hütten auftraten. Die Rohstoffpreise sind derzeit relativ hoch und werden in den nächsten zehn Jahren voraussichtlich real um mindestens 1 % pro Jahr steigen. Der Kostenanstieg kann von den Pigmentherstellern nicht vollständig aufgefangen werden und wird daher einen ständigen Aufwärtsdruck auf die Verkaufspreise erzeugen.

Veranstaltungs- und Servicetipps
-> Der European Coatings Price Ticker verfolgt die Entwicklung der Rohstoffpreise.
-> Reg Adams wird auch auf dem European Coatings TiO2 Forum am 28. und 29. Januar in Berlin sprechen. Die Konferenz wird das Pigment aus technischer Sicht betrachten und sich mit Alternativen und Innovationen in diesem Bereich beschäftigen.

zum Seitenanfang
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren