Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home  > Wissenschaft & Technik  > Anwendungsbereiche  > Einfluss von Tensiden auf die Stabilität v...

Montag, 11. Dezember 2017
pdf
Wissenschaft & Technik, Anwendungsbereiche

Einfluss von Tensiden auf die Stabilität von Latex in Zementpasten

Dienstag, 05. Dezember 2017

Warum beeinflussen Tenside die Stabilität von Latex in Zementpasten und wann koagulieren sie beim Mischen mit Zement? Mit dem Ziel, die Wechselwirkungen zwischen Zement und Latex zu verbessern, haben Forscher unterschiedliche nichtionische Tenside untersucht.

Einfluss von Tensiden auf die Stabilität von Latex in Zementpasten. Quelle: Stefan Körber - Fotolia.com

Einfluss von Tensiden auf die Stabilität von Latex in Zementpasten. Quelle: Stefan Körber - Fotolia.com

Die Ergebnisse zeigen, dass eine höhere Affinität vom Tensid zum Polymer zu einer höheren Stabilität von Latex in Zementpasten beiträgt.

Phenyl besser als Alkyl

Wenn Tenside untereinander eine ähnliche hydrophile Gruppe aufweisen, können Tenside mit Phenyl in der hydrophoben Gruppe die Stabilität von Styrol-Acrylat (SA)-Latex in Zementpasten wirksamer verbessern als diejenigen mit n-Alkyl. Mit der gleichen hydrophoben Gruppe (Octylphenyl) in den Molekülen zeigen Tenside mit einer kürzeren hydrophilen Gruppe eine bessere Stabilisierungswirkung auf SA-Latex. Die kombinierte Wirkung von hoher Ca²+-Konzentration, hohem Feststoffgehalt und mechanischer Scherung während des Rührprozesses von Zementpaste ist der entscheidende Faktor, der die Latexkoagulation verursacht.

Mehr zu der Studie lesen Sie in: Applied Polymer Science, Vol. 135,Nr. 10, 10. März 2018.

zum Seitenanfang
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren