Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home  > Markt & Branche  > Unternehmen und Märkte  > Evonik eröffnet neue Anlage für pyrogene K...

Freitag, 27. Mai 2016
pdf
Markt & Branche, Unternehmen und Märkte

Evonik eröffnet neue Anlage für pyrogene Kieselsäure in Japan

Mittwoch, 13. Januar 2016

Nippon Aerosil Co., Ltd. (NAC), Joint Venture zwischen Evonik Industries und Mitsubishi Materials, hat eine neue Anlage für oberflächenmodifiziertes "Aerosil" in Yokkaichi (Japan) eingeweiht.

Evonik strebt die Fertigung von Weltklasseprodukten an, die "Made in Japan" sind. Quelle: Thommy Weiss/pixelio.de

Evonik strebt die Fertigung von Weltklasseprodukten an, die "Made in Japan" sind. Quelle: Thommy Weiss/pixelio.de

Die Produktionsanlage in Yokkaichi ist die größte Anlage für pyrogene Kieselsäure von Evonik Industries in Asien und eine der größten Spezialkieselsäureanlagen für pyrogene Kieselsäure weltweit. Evonik strebt weiterhin nachhaltiges Wachstum und die Stärkung der Fertigung von Weltklasseprodukten an, die "Made in Japan" sind.

Unterbrechungsfreie Belieferung

Dr. Michael Doludda, Präsident von NAC: "Das Betriebsverhalten unseres Produkts ist für viele Anwendungen extrem wichtig, deshalb ist die unterbrechungsfreie Belieferung unserer Kunden von größter Bedeutung." In seiner Ansprache erläuterte er außerdem einige der Hauptvorteile, die Japan als Industrieland bietet: "Bereitschaft der Kunden zu technologischen Neuerungen und zu gemeinsamen Entwicklungen; hoch qualifizierte Arbeitskräfte und ein Fokus auf Details. Außerdem verschafft das Streben nach technologischer Exzellenz NAC ein einzigartiges Umfeld, das die Entwicklung neuer Produkte mit sehr spezifischen Eigenschaften ermöglicht – das wiederum ist von hoher Bedeutung für den Erfolg von NAC auf dem Markt."

Kürzere Vorlaufzeiten

Das gesamte Projekt schloss neben einer neuen Anlage für oberflächenmodifiziertes "Aerosil"  ein neues Bürogebäude und Verbesserungen der baulichen Stabilität für mehrere Produktionsgebäude ein. Die Fertigstellung der neuen Anlage bildet den abschließenden Meilenstein dieses Projekts. Es wird die Sicherheit der Mitarbeitenden sowie die generelle Katastrophenbereitschaft erheblich verbessern. Zusätzlich werden Kunden durch den Kapazitätsausbau von besserer Produktverfügbarkeit und kürzeren Vorlaufzeiten für die Produktlieferung profitieren.

Gesamtkapazität von 550.000 Tonnen

Nach der Inbetriebnahme des neuen Werks liegt die globale jährliche Produktionskapazität für gefällte und pyrogene Kieselsäure, Metalloxide und Mattierungsmittel von Evonik nun bei über 550.000 Tonnen.

zum Seitenanfang
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren