Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home  > Markt & Branche  > Unternehmen und Märkte  > Bauchemische Industrie und GEV gründen neu...

Mittwoch, 24. August 2016
pdf
Markt & Branche, Unternehmen und Märkte

Bauchemische Industrie und GEV gründen neue Initiative

Mittwoch, 03. Februar 2016

Mit Wirkung zum 1. Januar 2016 haben Bostik, Henkel, Kiesel, Mapei, Schönox, Uzin Utz und Wulff sowie die "Gemeinschaft Emissionskontrollierte Verlegewerkstoffe e.V." (GEV) die neue Initiative Bodenbeläge Kleben (IBK) gegründet.

Laut einer Studie liegt der Verbrauch von textilen und elastischen Bodenbelägen in Deutschland bei 164,2 Millionen Quadratmetern. Quelle: Rainer Sturm/pixelio.de
Laut einer Studie liegt der Verbrauch von textilen und elastischen Bodenbelägen in Deutschland bei 164,2 Millionen Quadratmetern. Quelle: Rainer St...

Ziel der Interessensgemeinschaft ist es, die Öffentlichkeit über die Vorteile der klassischen Verlegetechnik – dem vollflächigen Kleben von Bodenbelägen – zu informieren.

Über Vorzüge des vollflächigen Klebens aufklären

Viele Bauherren wissen nicht, welche Techniken und Produkte es gibt, um Teppiche, Designböden und Co. anzubringen und worin die Unterschiede bestehen. Vor diesem Hintergrund gibt es Nachholbedarf bei der Aufklärung über die Vorzüge des vollflächigen Klebens. Ins Gespräch kommen möchte die IBK aber nicht nur mit Endverwendern, sondern auch mit Wohnbaugesellschaften, Handel und Handwerk sowie Belagsherstellern. Um die Bekanntheit der klassischen Verlegeart signifikant zu erhöhen, wird der Zusammenschluss Mittel der Pressearbeit in Richtung Print und Online sowie eine eigene Website nutzen.

Fokus auf das klassische Verlegen

Dabei konzentriert sich IBK vor allem auf das klassische Verlegen von textilen und elastischen Bodenbelägen. Dieser Bereich birgt noch Marktpotenzial. Studien besagen, dass der Verbrauch von textilen und elastischen Bodenbelägen in Deutschland bei 164,2 Millionen Quadratmetern liegt. Das ist ein Flächenanteil von 61,5 Prozent. Theoretisch wäre hier ein Absatz an Bodenbelagsklebstoffen von 57.500 Tonnen möglich, tatsächlich liegt der Verbrauch bei 21.250 Tonnen. Das heißt, derzeit werden diese Beläge nur zu 37 Prozent auf den Untergrund geklebt und sonst lose, schwimmend oder klickend verlegt.

Kleben ermöglicht saubere Übergänge

Zu Unrecht: In puncto Schallschutz, Langlebigkeit, Optik und Komfort bietet die klassische Verlegart viele Vorteile. Die vollflächige Fixierung auf dem Untergrund verhindert, dass der Belag bei Belastung in Bewegung gerät, dass beim Begehen Geräusche und Raumschall entstehen sowie die Oberflächen übermäßig abnutzen. Zudem ermöglicht das Kleben "saubere" Übergänge selbst bei komplizierten Grundrissen, der Verlegung durch mehrere Räume und dem Materialmix. Beim Einbau einer Fußbodenheizung entsteht außerdem keine isolierende Luftschicht zwischen Untergrund und Belag, wodurch die Wärme direkt in den Raum übertragen wird.

Nutzen für die gesamte bauchemische Industrie

Die Aufklärungsarbeit der IBK nützt nicht nur den Mitgliedern selbst, sondern der gesamten bauchemischen Industrie. Insgesamt steigt zudem das Umsatzpotential von Bodenbelags- und Rohstoffherstellern sowie Händlern. Ferner wird die Leistung des vollflächigen Klebens durch das Handwerk erbracht und besser bezah

zum Seitenanfang
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren